Eintracht wahrt weiter „weiße Weste“

Die Löwen jubeln weiter. Auch für den VfL Bochum gab es im Eintracht-Stadion nichts zu holen.

2. Bundesliga: Braunschweig baut mit 3:0-Erfolg über Bochum die Führung weiter aus

Eintracht Braunschweig marschiert in der 2. Bundesliga weiter unaufhaltsam. Der Tabellenführer gewann seine Partie gegen den VfL Bochum mit 3:0 (1:0) und blieb damit auch zum neunten Mal in dieser Saison ungeschlagen. Die Tore für das Team von Torsten Lieberknecht erzielten Ermin Bicakcic (21.), Orhan Ademi (63.) und Kapitän Dennis Kruppke (85.).
Ohne großes Abtasten stiegen beide Mannschaften direkt ins Spiel ein. Dabei gehörte den Gästen die erste Chance der Partie. Yusuke Tasaka nahm aus rund 20 Metern Maß. Sein Schuss rutschte aber knapp über die Latte des Eintracht-Gehäuses.
Bochum blieb zum Leidwesen der 19.875 Zuschauer am Drücker und hatte in der 18. Minute die nächste Gelegenheit. Nachdem Deniz Dogan in der Mitte vor dem Sechzehner ausrutschte, kam der Ball zu Tasaka, der auch Dennis Kruppke aussteigen ließ. Sein Schlenzer wehrte Daniel Davari mit den Fingerspitzen ab.
Zwei Minuten später konnte die Eintracht wieder ein Duftmarke in der Offensive setzen. Orhan Ademi flankte den Ball vom rechten Flügel auf seinen Sturmkollegen Domi Kumbela. Der Kongolese kam aber nicht mehr richtig hinter den Ball. Eine Minute später klappte es dann besser. Kevin Kratz brachte eine Ecke von der linken Seite schön vor das Tor.
Dogan und Ermin Bicakcic lauerten beide am rechten Pfosten. Letzterer nickte den Ball aus rund einem Meter zur 1:0-Führung ein. Anschließend protestierten die Bochumer wehement bei Schiedrichter Wolfgang Stark, da ihrer Meinung nach Torhüter Andreas Luthe im Fünfmeterraum behindert worden war.
Nach dem Treffer ergoss sich auf die Spieler ein Wolkenbruch, der den Rasen noch stärker aufweichte.
Kurz vor dem Seitenwechsel gab es Tumulte vor dem Bochumer Kasten. Nach einer Flanke von Marcel Correia köpfte Kumbela auf das Tor, der Ball wurde noch abgefälscht und Ademi setzte nach. Dabei rasselte er mit Luthe zusammen. Schiedsrichter Stark beruhigte anschließend alle Akteure, ohne dabei eine Karte zu ziehen.
Auch nach der Pause setzten beide Mannschaften das intensive Spiel fort. Die Hausherren blieben am Drücker. In der 55. Minute stieg Bicakcic nach einer Ecke von der rechten Seite zum Kopfball hoch, fand aber diesmal in Luthe, der in dieser Sitaution glänzend reagierte, seinen Meister. Auch Bochum kam noch zu Chancen.
Kurz darauf traf Ademi zur Vorentscheidung. Eintracht griff über den rechten Flügel an. Der eingewechslte Marc Pfitzner spielte in die Mitte zu Kruppke, der Auge bewies und Ademi in Szene setzte. Der 20-Jährige ließ zwei Bochumer stehen und hatte freie Sicht zum Tor. Mit einem satten Flachschuss traf er in der 63. Minute links unten zum 2:0.
Den Sack machte Kruppke endgültig in der 85. Minute zu. Damir Vrancic kam auf links an den Ball. Die Abwehr der Bochumer kam nicht hinterher und so hatte der Mittelfeldspieler ausreichend Zeit für einen gut getimten Pass in die Mitte. Kruppke ließ sich nicht zweimal bitten und legte das Leder in seinem insgesamt 101. Zweitligaspiel an Luthe vorbei ins Netz – 3:0.