Erste Saisonpleite in der Lausitz kassiert

Gegen Energie Cottbus hatten die Braunschweiger zum ersten Mal in dieser Saison das Nachsehen.

2. Bundesliga: Eintracht Braunschweig verliert erstmals am 15. Spieltag

Am 15. Spieltag hat es Eintracht Braunschweig er­wischt. Zum ersten Mal in der Saison musste der Tabellenführer das Feld als Verlierer verlassen. Nachdem Domi Kumbela (13.) die frühe Führung durch Boubacar Sanogo (5.) noch ausgleichen konnte, sorgten die Treffer von Julian Börner (44.) und des eingewechselten Daniel Brinkmann (81.) für den Erfolg des FC Energie Cottbus.
Spitzenspiel in Cottbus – beide Mannschaften gingen gleich zur Sache und schlugen ein ordentliches Tempo an. Den besseren Auftakt erwischte dabei der FC Energie. Bereits in der fünften Spielminute musste Daniel Davari hinter sich greifen. Nach der ersten Ecke des Spiels flankte Marc André Kruska den Ball scharf vor das Tor, wo Boubacar Sanogo sträflich frei zum Kopfball kam und zur Führung für die Lausitzer einnickte.
Die Braunschweiger zeigten sich nicht sonderlich beeindruckt. Nach zehn Minuten kamen sie zur ersten Chance. Kapitän Dennis Kruppke schlug den Ball auf den langen Pfosten. Mirko Boland legte diesen von der Grundlinie vor das Tor, wo Damir Vrancic, der für Jonas Erwig Drüppel in die Startformation rückte, nur knapp am Ball vorbeirutschte. Vier Minuten später klappte es besser. Ecke von links. Deniz Dogan köpfte die Hereingabe in Rücklage vor das Tor, Kumbela spritzte heran und köpfte den Ball aus kurzer Entfernung über die Linie.
Es entwickelte sich eine intensive Partie, in der die Gastgeber leichte Vorteile hatten. Bei Cottbus sorgte immer wieder Sanogo für Verwirrung in der Braunschweiger Abwehr. Nach rund einer halben Stunde gab es erneut eine brenzlige Situation im Strafraum der Löwen. Guillaume Rippert kam nach einer Kombination zum Abschluss, Davari konnte das Leder aber mit dem Fuß knapp am rechten Pfosten vorbei zur Ecke lenken.
Auf der anderen Seite verpassten in der 36. Minute gleich drei Eintracht-Kicker die Führung. Nach einem Schuss von Vrancic wehrte Thorsten Kirschbaum den Ball zur Seite ab, Kruppke zog von der linken Strafraumseite ab, wo wieder Kirschbaum parierte und Boland nicht mehr entscheidend eingreifen konnte. Kurz vor der Pause gelang dem FCE doch noch die erneute Führung. Nachdem zunächst Davari wieder glänzend einen Schuss von Stiepermann zur Ecke klärte, hatte er anschließend das Nachsehen. Julian Börner konnte nicht ausreichend gestört werden und köpfte mit dem Rücken zum Tor stehend den Ball ins lange Eck (44.).
Nach dem Seitenwechsel nahmen die Löwen das Heft in die Hand. In der 49. traf Boland nur den linken Pfosten. Die Eintracht schnürte die Gastgeber in dieser Phase des Spiels in der eigenen Hälfte ein, konnte aber nichts Zählbares dabei herausschlagen.
In der hitzigen Schlussviertelstunde nutzen die Gastgeber des FC Energie ihre einzige Chance für den entscheidenden dritten Treffer. Nach einem langen Freistoß auf Sanogo, verlängerte der Cottbuser-Stürmer den Ball auf den eingewechselten Daniel Brinkmann. Der hielt volley aus rund 30 Metern drauf. Sein Schuss senkt sich hinter Davari unhaltbar ins Netz.
Bitter – Schiedsrichter Manuel Gräfe schickte Norman Theuerkauf anschließend wegen Meckerns noch mit Gelb-Rot vom Platz. In Unterzahl spielten die Blau-Gelben weiter nach vorne, mussten sich nach 90 Minuten dennoch geschlagen geben.
Torsten Lieberknecht attestierte seinem Team trotz der ersten Saisonniederlage eine gute Leistung und richtete den Blick auf die kommende Aufgabe. Denn schon am Mittwoch ist der FC St. Pauli zu Gast im Eintracht-Stadion. Um 17.30 Uhr ist Anpfiff der Partie gegen den Kiez-Club.