Erster Test der neuen Basketballmannschaft

Die neuformierte Seesener Basketballmannschaft spielte in einem ersten Testspiel gegen den SC Weende.

Gegner war der SC Weende / Ende September startet die Punktspielsaison

Nicht nur, dass das Basketball-Herrenteam des MTV Seesen auch fleißig in den Ferien trainiert und sich so auf die anstehende Aufgabe „Bezirksklasse“ vorbereitet. Zum Programm gehörte jetzt auch ein Freundschaftsspiel in heimischer Halle im Schulzentrum gegen den SC Weende aus Göttingen, die mit zehn Mann, Trainer und Anhang angereist waren. Die beiden Spielertrainer Schilling und Fender standen dabei vor der „Luxusaufgabe“ trotz der Ferienzeit über einen sehr großen Kader von gleich 15 Spielern verfügen zu können. Dabei wird im Basketball lediglich fünf gegen fünf gespielt.
Und so einigte man sich mit dem Freundschaftsspielgegner und den dankenswerterweise extra aus Goslar angereisten Schiedsrichtern auf eine Spielzeit von ungewöhnlichen sechs mal zehn Minuten, um den Akteuren möglichst viel Spielzeit zu verschaffen. Aber auch, um aus der Begegnung möglichst viele Rückschlüsse über das derzeitige Spielvermögen und die taktische Einstellung ziehen zu können.
Die Seesener spielten hierbei mit drei Fünferformationen in den verschiedenen „Vierteln“, was zum einen ein zu wildes Wechseln mit 15 Spielern vermied, und zum anderen trotzdem jedem Spieler recht viel Spielzeit zukommen ließ. Die erste Fünferformation mit Schilling, Schlemminger, Gomez Stevens, Borowsky und Fender konnte gut überzeugen und behielt Weende im Griff. Besonders die gefährlichen „Fastbreaks“ (Schnellangriffe) über Gomez Stevens, wie auch seine „Dreier“ waren von den Gästen nicht ansatzweise in den Griff zu bekommen. Verbesserungswürdig erschien hier aber noch die Zusammenarbeit in der Angriffstaktik gegen die Zone.
Die zweite Seesener Fünferformation mit Weiss, Krieger, Geudert, Schimke und Martens hatte schon etwas mehr Probleme, kam in der „Defense“ ganz gut zurecht, zeigte sich im Angriffspositionsspiel und auch in der Ballkontrolle aber noch stark verbesserungswürdig. Die dritte Fünferformation mit Günzel, König, Stöpler, Peitzberg und Lehmann trat in ihrem ersten Viertel noch sehr verhalten auf, kam dann aber später im Spielverlauf immer besser zurecht und legte zunehmend den Respekt vor dem Gegner ab.
Alle Trainingsviertel zusammengerechnet gewann Weende mit 73:58-Punkten, wobei die erste Seesener Fünferformation deutlich überlegen gewann. Im echten Punktspielbetrieb, der Ende September beginnt, wird dann die Situation mit echten Auswechslungen und daraus resultierenden taktischen Reaktionen auf den Gegner noch etwas anders aussehen.
Die Gäste aus Göttingen-Weende und die Seesener Spieler freuten sich jedenfalls über die tolle Möglichkeit, sich in den Ferien einmal bei einem ausgedehnten Freundschaftsspiel messen zu können und daraus Rückschlüsse für das weitere Training ziehen zu können.