ESV Seesen plant für die neue TT-Saison

Seesen (KM). Hoch erfreut über die hohe Teilnehmerzahl an der Tischtennisabteilungsversammlung des ESV Seesen die in der Gaststätte Hansa-Eck abgehalten wurde zeigte sich Abteilungsleiter Karl-Heinz Menge. Von zurzeit 30 aktiven Spielerinnen und Spielern nahmen 25 an der Versammlung teil. Der Rückblick auf das Spieljahr 2011/2012 durch den Abteilungsleiter fiel am Ende sogar noch recht positiv aus denn am Schluss des Spieljahres konnte die 1. Herren nach dem bitteren Abstieg im letzten Jahr die Vizemeisterschaft in der 1. Kreisklasse-A erringen und dann im Relegationsturnier beim MTV Astfeld den sofortigen Wiederaufstieg in die Kreisliga Goslar perfekt machen. Auch die 2. Herren belegten in der 2. Kreisklasse den 2. Tabellenplatz und stehen als Aufsteiger in die 1. Kreisklasse fest. Die 3. Herren belegte in der 3. Kreisklasse-S1 den 3. Tabellenplatz. Die 1. Damen errangen in der Kreisliga ebenfalls einen guten 3. Tabellenplatz und auch die 2. Damen konnten in derselben Klasse zwei Siege erringen. Die Jugendmannschaft belegte in der Jungen-Kreisklasse-B Platz 5 in der Tabelle.
Wie immer wurden mit Spannung die neuen Aufstellungen der Spielserie 2012/ 2013 erwartet. Da im Vorfeld sich der Spielausschuss aber schon Gedanken gemacht hatte und durch die Regelung der neuen Joola- Rangliste die Ummeldungen schon vorgeschrieben waren, ging im großen und ganzen alles schnell über die Bühne. So konnte Kalle Menge noch die beiden Neuzugänge Andre Hanisch der nach mehreren Jahren den Weg zum ESV zurückfand und Marcus Bouwman, der von der TSG Opperhausen kam, begrüßen. Beide Spieler werden die 1. Herren im neuen Spieljahr verstärken. Durch die zwei Zugänge kann die 3. Herren wieder als 6er Mannschaft in der 3. Kreisklasse aufschlagen. Wie gut der Zusammenhalt in der Abteilung zurzeit ist bewiesen viele Aktive noch nach Schließung der Versammlung. Blieb man doch noch einige Stunden beisammen und fachsimpelte noch ein wenig bei einem Glas Wein oder Bier über die abgelaufene Saison und zeigte, dass die Kondition nicht nur am Spieltisch sondern auch beim Tanzen am Ende der Saison noch recht ordentlich war.