FC Rhüden weiter obenauf

Konstantin Schwarz im Zweikampf für den FC Rhüden.
 
Der TSV Münchehof taumelt trotz guter Leistung der Abstiegszone entgegen.

Nordharzliga: 2:0 über Heerte / Münchehof unglücklich Richtung Abstiegszone

Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es am gestrigen Sonntag für die Seesener Nordharzligisten.

Während der FC Rhüden weiter auf der Erfolgswelle schwimmt und sich langsam unten rausarbeitet, rutscht der TSV Münchehof gefährlich nahe Richtung Abstiegszone. Eine Niederlage musste auch der SV Engelade/Bilderlaher hinnehmen, während Ildehausen/Kirchberg den abstiegsbedrohten Stadtkonkurrenten mit einem Sieg gegen Clausthal/Zellerdeld half.

FC Rhüden - Viktoria Heerte 2:0

Der FC RW Rhüden kann weiter aufatmen. Die Rot-Weißen haben zu Hause gegen die favorisierten Heerter wieder drei Punkte eingefahren. Schon in der ersten Halbzeit war der FC überlegen. Gute Chancen wurden vergeben, die Victoria hatte kaum Gelegenheiten. Torwart Jochen Warnecke verlebte mal wieder einen ruhigen Nachmittag. In der zweiten Halbzeit erhöhte der FC noch einmal den Druck, wohl verärgert über die vergebenen Chancen.
Schon kurz nach Wiederanpfiff erzielte Jonas Ziegenbein das 1:0. Der Jubel über ein zweites Tor danach war verfrüht. Ein aus Rhüdener Sicht reguläres Tor pfiff der Unparteiische zurück. Doch erneut Jonas Ziegenbein erhöhte später auf 2:0. Weitere Chancen wurden von den Rot-Weißen vergeben, darunter auch ein Strafstoß. Doch auch dieser konnte nicht genutzt werden, sodass es bei den beiden Treffern Der FC festigt mit diesem Erfolg seine Position vor den Abstiegsrängen.

TSV Münchehof - FC Othfresen 2:3

Zittern muss dagegen inzwischen der TSV Münchehof. Trotz einer tollen Leistung gegen den Spitzenreiter FC Othfresen gab es beim Schlusspfiff wieder keine Punkte. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, meinte TSV-Coach Timm Ahfeldt am Telefon nach Spielende. Trotz einer fast 40-minütigen Unterzahl nach einer roten Karte gegen Erik Pägert (grobes Foulspiel), sah er seine Mannschaft nicht als die schlechtere an. Selbst mit einem Mann weniger hatte sie mehrere Chancen, um in Führung zu gehen.
Die hatte Münchehof nach dem 1:0 durch Philipp Bergmann (6.) schnell wieder hergegeben. Othfresen glich nach zwölf Minuten aus. In der 73. Minute gelang den Gästen die Führung, als nach einem Freistoß die TSV-Hintermannschaft den Ball nicht richtig weg bekam. Nach dem 1:3 in der 84. Minute schien alles gelaufen. Doch in der 90. Minute traf Arthur Renner zum 2:3 und hätte in der Nachspielzeit fast noch zum Ausgleich getroffen. Sein Kopfball klatschte jedoch nur gegen die Latte. „Es ist wie verhext. Aber wir müssen das wieder abhaken und es im nächsten Spiel wieder versuchen“, so Ahfeldt.

SG Ildehehausen/Kirchberg - TuS Clausthal-Zellerfeld.3:1

Einen verdienten Sieg fuhr nach Meinung von Trainer André Krzyminski dagegen die SG Ildehausen/Kirchberg gegen den TuS Clausthal/Zellerfeld ein: „Wir waren über 90 Minuten die spielbestimmende Mannschaft und hätten am Ende sogar noch höher gewinnen können, wenn wir unsere Angriffe besser ausspielen.“ Nachdem die Gäste aus dem Oberzharz im Verlauf der ersten Hälfte den Ball zunächst noch zweimal von der Linie kratzen konnten, gelang felix Kappei fast mit dem Halbzeitpfiff die 1:0-Führung. in Hälfte zwei sorgten Dennis Küffner (55.) und Ali Badawi (65.) für die Entscheidung. Nach einem leichtfertigen Ballverlust der SG konnten die Gäste in der 80. Minute noch verkürzen, doch bei dem 3:1-Heimsieg blieb es dann.

SV Engelade/Bilderlahe - Emekspor Langelsheim 0:3
Erneut eine schmerzhafte Niederlage musste am Sonntagnachmittag der SV Engelade / Bilderlahe im Heimspiel gegen den SV Emekspor Langelsheim hinnehmen. Die Einstellung bei den Schwarz-Weißen stimmte diesmal, doch die Elf um den immer noch verletzten SVE-Spielertrainer Michael Rottler konnte zahlreiche Ausfälle nicht kompensieren. Der technisch versierte Gast ging in der 38. Minute mit 0:1 in Führung. In der 16. Minute hatte der Gastgeber zunächst durch Rene Nolte und im Nachschuss von Andre Galuska zweimal die Möglichkeit selbst die Führung zu erzielen. Doch beide Male scheiterten sie an Keeper Engin Cankur.
Die zweite Hälfte wurde noch intensiver geführt, doch die Bemühungen auf den Ausgleich erlitten einen Rückschlag. Zunächst sah SVE-Stürmer Daniel Schroppe (58.). Emekspor-Spielertrainer Hasan Erdöl (70.) sah erst die rote Karte wegen Meckern und nach einem Foul von Rene Nolte (83.) im eigenen Strafraum, folgte dieser mit der gelb-roten Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Omeirat zum 0:2. Kurz vor Schluss hatte der eingewechselte SVEer Jannik Dicke den Anschlusstreffer auf dem Fuß, vergab jedoch. So fing sich der SV E/B durch einen Konter in der Schlussminute noch das 0:3 ein