FCRot-Weiß Rhüden geht amOsterwochenende komplett leer aus

FC-Angreifer René Grubner (links) traf gegen Dörnten zum 1:0, amEnde unterlag Rhüden mit 1:2.

Bezirksklasse 3: 1:3-Niederlage amOstersonnabend beimSVInnerstetal / Gestern bittere 1:2-Heimpleite gegen VfB Dörnten

Rhüden (Rei/uk). Der FC Rot-Weiß Rhüden muss­te am Ostersonnabend in Groß Elbe gegen den SV Innerstetal antreten. Im Hinspiel konnte man den SV noch klar mit 3:0 bezwingen, diesmal gab es eine 1:3-Niederlage. Auch gestern kassierte der FC eine Niederlage.Gegen den VfB Dörnten gab es beim 1:2 keine Punkte.
Den ersten Torschuss beim Match inGroß Elbe hatten die Gastgeber, der aber am Gehäuse vorbeistrich. Danach prüfte Daniel Bothe mit einem Drehschuss den SV-Keeper, der konnte gerade noch zur Ecke fausten. Nach dem Eckstoß traf Marc Grönke nur den Querbalken (7. Minute). Pech hatte Alexander Wiebold in der 24. Minute, sein Kopfball war nicht platziert genug, um den SV-Keeper zu überwinden. In der 27. Minute war es erneut Alexander Wiebold, dem der Erfolg nicht vergönnt war. Danach gab es ein Foulspiel vor der Strafraumgrenze des FC. Der SV Innerstetal konnte den Freistoß zum 1:0 für sich verwandeln.
Die Rhüdener drängten in der Folge auf den Ausgleich. René Grubner konnte erst in letzter Sekunde am Torschuss gehindert werden. Marc Bothe hatte in der 38. Minute noch eine Einschussmöglichkeit aus aussichtsreicher Position, indes sein Schuss strich knapp am Tor vorbei. Dann berührte FC-Keeper Tobias Plobst den heranstürmenden SV-Spieler derart, dass dieser zu Fall kam (40.). Der Schiri zeigt auf Strafstoß und rote Karte für Plobst. Den Elfmeter konnte man geben, aber die Rote Karte war nach Meinung aller Zuschauer vollkommen überzogen.
So musste Stefan Eggerling ab dato das FC-Tor hüten. Er konnte den platziert geschossenen Elfer nicht halten, und es hieß 2:0 für den SV Innerstetal. Auswechselspieler für Eggerling war Alexander Wiebold. Es blieb somit bis zur Halbzeit beim 2:0.
Es dauerte nur bis zur 48. Minute, dann schlug der SV Innerstetal erneut zu, nach einer Ecke hieß es 3:0.
Trotz dieser Vorentscheidung kämpfte der FC weiter. Kein Glück im Abschluss hatte auch René Grubner, er zielte genau auf den Heimkeeper. Auch mit einem Freistoß konnte René in Folge den SV-Torwart nicht überwinden. Eine gute Einschussmöglichkeit ergab sich für Sascha Bothe in der 60. Minute, sein Schuss landete übers Gehäuse.
Der FC bemühte sich zwar permanent um den Anschlusstreffer, der SV blieb aber bei Kontern nicht ungefährlich, und Stefan Eggerling im FC-Tor musste zweimal reaktionsschnell eingreifen.
In der 81. Minute war es dann aber soweit, nachdem René Grubner kurz vor der Strafraumgrenze gefoult wurde, versenkte Marc Bothe den Freistoß zum Anschlusstreffer, und es hieß nur noch 3:1 für Innerstetal.


FCRot-Weiß Rhüden: Tobias Plobst, Marc Grönke, Sascha Bothe , Christoph Bertram (Dirk Schröter), Jan Langowicz, Alexander Wiebold (Stefan Eggerling), Julian Westermann, Pascal Grett (Phillip Pfefferle), Daniel Bothe und Marc Bothe.
Auch am gestrigenOstermontag blieb den Rot-Weißen ein Erfolgserlebnis nicht vergönnt. Am Ende unterlagen die FCer dem VfBDörnten knapp mit 1:2 Toren. Gegen denVfB hatten die Rot-Weißen das Hinspiel noch 3:0 für sich entscheiden können und hätten dies fraglos auch gestern Das Ergebnis stellte den Spielverlauf dabei auf den Kopf. „Wir waren eindeutig die bessere Mannschaft“, so Trainer Sven Mai nach Schlusspfiff. Allein die zahlreichenTorchancen führten nicht zu Toren. Dabei hatte René Grubner in der 63.Minute das 1:0 erzielt, dass in der 66. Minute imGegenzug ausgeglichen wurde. In Minute 82 fiel dann der Siegtreffer für denVfB.DieTreffer der Gäste erzielten Goalgetter Torsten Fern und Hakan Ölmez. Der FCagierte einmal mehr ohne Fortüne.

FCRot-Weiß Rhüden: Stefan Eggerling, Jan Langowicz, Marc Grönke, Alenader Wiebold, DanielBothe, Pascal Grett, Rene Grubner, Dirk Schröter (Michael Horn), Julian Westermann, Sascha Bothe und Marc Bothe.