Gewalt bei Fußballspielen muss härter bestraft werden

Gewaltbereite Fußballfans sind inzwischen nicht mehr nur in den Profiklassen anzutreffen. Ausschreitungen gibt es auch in unteren Spielklassen. (Foto: bo)

Parlamentarische Initiative der CDU-Landtagsfraktion

Hannover (bo). In den Fußball-Ligen unterhalb der Profispielklassen zeichnet sich eine gefährliche Entwicklung ab: Immer häufiger werden Spiele von gewalttätigen Auseinandersetzungen so genannter Fans überschattet. Das sagt der Parlamentarische Geschäftsführer der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Jens Nacke. „Diese Tendenz ist erschreckend. Die Gewaltbereitschaft unter vermeintlichen Fußballfans hat dramatisch zugenommen – für einige Stadionbesucher scheint nicht mehr der Sport, sondern die möglichst brutale Auseinandersetzung mit den gegnerischen Anhängern oder der Polizei im Vordergrund zu stehen.“
Vorfälle, wie jüngst während der Fußball-Bezirksliga-Partie zwischen Germania Walsrode und dem TuS Celle FC, belegten dies, so Nacke, der eine parlamentarische Initiative der CDU-Landtagsfraktion im kommenden Plenum zu dem Thema ankündigte.
Gewalt bei Fußballspielen müsse härter bestraft werden, forderte Nacke. „Friedliche Besucher dürfen nicht durch das Auftreten einiger gewaltbereiter Chaoten oder so genannter Ultras vom Besuch eines Spiels abgehalten oder gefährdet werden“, so Nacke weiter, „ganz gleich, ob in der Kreis- oder der Bundesliga.“ Leidtragende solcher Schlägereien seien neben Unbeteiligten vor allem Polizeibeamte, die nicht selten während derartiger Einsätze provoziert, beleidigt oder verletzt würden. „Polizeibeamte kommen nicht als Prügelknaben zu Fußballspielen. Sie sollen uns schützen – daher verdienen sie auch unseren besonderen Schutz.“ Nacke verwies in diesem Zusammenhang auf die seit längerem von der CDU-Landtagsfraktion geforderte Änderung des Paragraphen 113 Strafgesetzbuch, wonach Gewalt gegen Vollstreckungsbeamte schärfer bestraft werden soll.