Gute Leistung wird diesmal nicht belohnt

Landesliga Braunschweig:MTV-Damen kassieren knappe Niederlage beim MTVVorsfelde

Seesen (mp). Auch in diesem Spiel war der Kader durch viele Ausfälle dezimiert, man hielt jedoch gut mit, war aber in den entscheidenden Situationen nicht abgeklärt genug und ohne das nötige Quäntchen Glück. Ohne Frauke Kolle, Sandra Waligorski, Gesa Klöppner und Katja Rott trat man die Reise nach Vorsfelde an. Da die 2. Damen des MTV ebenfalls im Einsatz war, konnte man nur Tatjana Pallinger aktivieren, jedoch stieß Stefanie Keller nach langer Verletzungspause wieder zum Team, um ihren übrig gebliebenen Mädels Beistand zu leisten. Dementsprechend war die Marschroute, die Angriffe lang auszuspielen und klare Chancen zu suchen.
Dies klappte zunächst nicht ganz so wie geplant: auch wenn das Spiel bis zum 6:6 durchaus ausgeglichen war, schaffte es der Namensvetter immer wieder Fehlpässe im Angriff der Gäste zu ergattern und konnte diese dann leicht im Tor unterbringen, denn das Tempospiel der Mannschaft war kaum zu unterbinden. So gingen sie in Führung und diktierten das Geschehen.
Bis zum Stand von 6:11 lagen sie in Front, dann kamen jedoch die Kurzawa-Mädels wieder, die im Angriff versuchten sich durch die Nahtstellen zu wühlen und dabei die Lücken für Fenja Oelhoff am Kreis oder ihren jeweiligen Nebenmann schafften. Das Zusammenspiel des Teams ließ sich sehr gut ansehen, denn jeder einzelne versuchte erst sich selbst gefährlich zu machen oder hatte einen guten Blick für die besser postierten Kameradinnen. Die Abwehr der Seesener stand sicher in der gesamten Partie und so schaffte es lediglich die wurfgewaltige Rückraumspielerin der Gegner diese mehrfach zu überwinden. Die Gäste zeigten sich davon jedoch keinesfalls entmutigt und nach einigen dieser Gewaltwürfe hatte sich Torfrau Lena Kühne darauf eingestellt und konnte sie allesamt vereiteln. Nachdem man den einen oder anderen Angriff abfangen konnte und seinerseits netzte, stand es 13:13. Man schaffte es sogar noch für kurze Zeit die Führung zu übernehmen, allerdings konnte der MTV Vorsfelde in der Schluss­phase dann doch wieder das Ruder drehen. Trotz vieler Möglichkeiten den Druck auf die Hausdamen in den letzten fünf Minuten zu erhöhen, gelang es nicht in den entsprechenden Situationen auf weniger als zwei Tore heranzukommen. Hinzu kam eine Menge Pech mit diversen Pfostenwürfen. Positiv aufgefallen ist, dass die Mannschaft in den entscheidenden Phasen nicht die Köpfe hat hängen lassen und bis zum Ende weiter gekämpft wurde. Nun steht noch ein Spiel in der Landesliga für die Seesener an, denn der Abstieg ist besiegelt, da mindestens eine Mannschaft aus der Oberliga in die Landesliga Braunschweig absteigt und es auf Grund der gleitenden Skala dann einen Absteiger mehr gibt. Im letzten Saisonspiel müssen die Mädels auch durchaus noch mal einiges wieder gut machen, denn gegen die HSG Plesse-Hardenberg hagelte es doch eine recht deutliche Niederlage, aber mit der derzeitigen Form sollte auch in dieser Partie mehr drin stecken.

MTV Seesen: Lena Kühne und Janet Goff im Tor, Marion Bosse (1), Henrike Schilling (10), Fenja Oelhoff (2), Marnie Pieleck (2), Maike Jekel (1) , Tanja Klingebiel (3), Karoline Schilling, Tatjana Pallinger und Stefanie Keller (2) .