Handball-Reserve trotz Bestbesetzung unterlegen

MTVSeesen II unterliegt vor heimischen Publikum gegen die HSGNord Edemissen II mit 22:29

Seesen (hl). Obwohl die 2. Handball-Herren des MTV Seesen personell stark besetzt war, verlor sie ihr Heimspiel gegen die zweite Garnitur der HSG Nord Edemissen zum Schluss deutlich mit 22:29 Toren.
Das MTV-Team fing konzentriert an, und die ersten zehn Minuten des Spiels gehörten der Heimsieben. Die Gäste, verunsichert durch einige Entscheidungen der Unparteiischen, kamen überhaupt nicht ins Spiel, und so führten die Seesener bis Mitte der ersten Halbzeit nur mit 5:4 Toren, weil sie im Angriff viele klare Torchancen ausließen.
Das sollte sich dann auch rächen. Nach vielen Spielunterbrechungen, insgesamt acht Zeitstrafen für die Gäste und vier Zeitstrafen und eine Rote Karte für die Heim­mannschaft allein in der ers­ten Halbzeit, die mit 50 Minuten rekordverdächtig lange andauerte, wurde kein Mittel auf Seesener Seite gefunden, wieder in die Spur zu kommen. So stand es zur Halbzeit 8:13 für die HSG Nord Edemissen. Erst am Anfang der zweiten Halbzeit wurde die Leistung der Heimmannschaft, die von Trainer Kühne betreut wurde, besser.
Mit Arndt Fleischmann, der den verletzten Links­außen Liedtke ersetzte, wurde es noch einmal spannend, und man kämpfte sich bis auf ein Tor mit 15:16 an die Gäs­te heran. Wieder waren es dann unkonzentrierte Aktionen und technische Mängel auf Seesener Seite, die die Gäste mit schnellen Gegenstößen erwiderten und nun davonzogen. Somit stand es zum Ende 22:29 für die HSG Nord Edemissen II.
Erfreulich für Seesens Ersatzmannschaft waren die gezeigten starken Leistungen von Max Anders und Chris­toph Seidig, der als Student nicht mehr in Seesen wohnt, aber weiterhin für die Zweite spielen wird.
Auch die Personalsorgen scheinen Vergangenheit zu sein, und so hoffen die Mannen um Arndt Fleischmann, nun auch noch das eine oder andere Spiel für sich zu entscheiden und somit den Klassenerhalt zu sichern.

MTV Seesen: Karl-Heinz Wunnenberg und Andreas Wigratz im Tor, Martin Sommer (1), Matthias Liedtke (1), Max Anders (5), Arndt Fleischmann (3), Philipp Schulz (1), Yannik Brinsa (1), Alfred Windisch (2), Christoph Seidig (5), Jens Bosse (3), Andreas Schoof und Sven Peters.