Handballdamen fahren Vier-Punkte-Sieg ein

MTV Seesen behält in der Schlussphase die Nerven

Einen wichtigen Sieg gegen den Abstieg konnten die Mädels der Ersten Damen am vergangen Samstag beim Mitabstiegskandidaten der HSG Schöningen erkämpfen.  In einer spannenden Partie bewiesen die MTVer, dass sie die Nerven behalten können, und sicherten sich mit einem 19:20 (10:12) Sieg auch noch die Punkte aus dem Rückspiel.

Die Harzer kamen gut ins Spiel und hielten in der ersten Viertelstunde die Schöninger auf Abstand. So führten Sie den Großteil der Partie mit mindestens zwei Toren und die Heimsieben schaffte es nicht, den Seesenern den Schneid abzukaufen. Mit guten Einzelaktionen aus dem Rückraum konnte sich Frauke Kolle das eine ums andere Mal gegen die gegnerische Abwehr durchsetzen und auch Fenja Oelhoff wurde mit schönen Pässen von ihren Mitspielerinnen am Kreis bedacht, die sie zielsicher im Kasten der HSG unterbringen konnte. Doch ab der 20. Minute ließen sich die Gäste vom langsamen Spiel der HSG einschläfern und büßten dadurch einen Teil ihrer Konzentration ein. Einige zu hastig und ungenau ausgeführte Angriffe konnte der Gegner in schnelle Gegenstöße umwandeln und bis auf ein Tor herankommen. Der letzte Angriff der ersten Halbzeit wurde dann aber noch einmal ruhig von den Seesenern ausgespielt und man konnte einen Zwei-Tore-Vorsprung mit in die Pause nehmen.
Die Heimsieben kam mit viel angestautem Frust aus der Kabine, den sie dann in ihre Abwehrarbeit steckten. Jetzt entwickelte sich eine wahre Schlacht, bei der jeder Unbeteiligte Zuschauer sofort gesehen hätte, dass es für beide Teams in dieser frühen Phase der Saison schon ums sportliche Überleben geht. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und viele Unterbrechungen auf Grund von Verletzungen machten das Spiel noch zerfahrener.
Doch die Uhr lief für die Seesener, denn den Schöningern gelang es auch diesmal nicht, den Ausgleich zu erzielen und die Kurzawa-Mädels hatten den psychologischen Vorteil auf ihrer Seite und spielten die Angriffe geduldig und clever aus. In den letzten Minuten stellten die Speerstädter ihre Deckung auf eine Offensive um, die es ihnen ermöglichte, den Ball noch einmal abzufangen und in den letzten Sekunden einen Angriff zu starten. Marion Bosse schaltete aber schnell und stoppte die Ballführerin kurz hinter der Mittellinie durch ein taktisches Foulspiel und so bekamen die HSGer drei Sekunden vor dem Abpfiff noch einmal einen Freiwurf zugesprochen, den sie allerdings nicht mehr aufs Tor bringen konnten.
Somit siegt die Erste Damen zwar knapp, aber vollkommen verdient beim Rückspiel gegen die HSG Schöningen und klettert dadurch aus der Abstiegszone. Nach dem zweiten Spieltag der Rückrunde stehen die Mädels nach zwei Siegen mit 7:19 Punkten in der Landesliga und haben damit in der zweiten Hälfte der Saison schon mehr Punkte errungen als in der kompletten
Hinrunde.

Es haben gespielt: Lena Kühne und Janet Goff im Tor, Marion Bosse (1),
Henrike Schilling (3), Sandra Waligorski (2), Fenja Oehloff (2), Sandra
Hoffmeister, Marnie Pieleck (3), Maike Jekel (1), Katja Rott (4), Frauke
Kolle (4), Tanja Klingebiel