Handballdamen gewinnen Krimi beim HSC Ehmen

Regionsoberliga: Gesa Klöppner erzielt zehn Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer

Das fünfte Saison Spiel der Regionsoberliga-Damen des MTV Seesen war nichts für schwache Nerven. Die Partie beim HSC Ehmen war eine spannende Begegnung, die letztendlich erst kurz vor Schluss mit dem letzten Tor zum 17:16 (8:9) für den MTV Seesen entschieden wurde. Die Zahl 17 war an diesem Wochenende die Glückszahl für den MTV. Denn sowohl die zweiten Damen, als auch die ersten Herren, die sogar das identische Halbzeit- und Endergebnis erzielten, konnten mit 17 Toren siegen.
Durch die Siege aus den vergangenen beiden Punktspielen gegen den VfL Wolfsburg und Gut Heil Barum gingen die zehn Spielerinnen mit Trainer Bernd Fabrytzek am späten Sonnabend mit einem guten Gefühl in die bevorstehenden 60 Minuten. Makellose Einzelaktionen aus Sicht der Seesenerinnen und routinierte Spielzüge führten oftmals zum Torerfolg. Doch auch die Gastgeber wussten mit vielen verschiedenen Wurfvarianten, besonders aus der zweiten Reihe, zu punkten. So verlief die erste Halbzeit auf Augenhöhe. Hätte das Fabrytzek-Team jedoch alle insgesamt fünf Siebenmeter verwandelt, wäre es wahrscheinlich nicht zu einem solchen Krimi gekommen, der in der zweiten Hälfte erst richtig begann.
Nach einem Halbzeitstand von 9:8 für Ehmen spielten die Seesenerinnen ab Mitte der zweiten Hälfte fast nur noch in Unterzahl. Viele berechtigte zwei Minuten-Strafen sorgten dafür, dass sie gleich zweimal hintereinander in doppelter Unterzahl bestehen mussten. Souverän lösten sie diese Herausforderung durch schnelles Schieben in der Abwehr und ließen ihre Gegnerinnen mit nur maximal einem Tor in Führung gehen. Beim Ausgleich von 16:16 in der letzten Minute fing sich die seesener Mannschaft erneut eine zwei Minuten Strafe ein, was die Nervosität wieder ansteoigen ließ. Doch ohne Torerfolg von Ehmen ging es in den letzten Angriff des MTV. Zehn Sekunden vor Schluss nahm sich Gesa Klöppner ein Herz und erzielte mit einem Rückraum-Hammer aus zehn Metern den Siegestreffer.
Die Euphorie der Seesenerinnen war nach dem erlösenden Abpfiff kaum zu bremsen und schweißte die Mannschaft bei der Feier über den dritten Sieg in Folge ein Stück weit mehr zusammen. Mit diesen zwei Punkten mehr auf dem Konto stehen sie nun mit 6:4 -Punkten auf dem zweiten Rang der Tabelle. Das sind wohl die besten Voraussetzungen für das kommende Punktspiel, das nach einer kleinen Pause erst wieder Mitte November auf dem Terminkalender der ersten Damen steht. Zuvor werden sie am kommenden Wochenende in die erste Pokalrunde gegen den TSV Lehndorf in heimischer Halle starten.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Henrike Schilling (5 Tore), Mareike Kolle (1), Fenja Oelhoff (1), Gesa Klöppner (3), Maike Jekel (3), Karoline Schilling (2), Paulina Renneberg, Imke Fleischmann (1) und Fabienne Engel (1).