Handballerinnen klettern in der Tabelle nach oben

Die MTV-Damen kämpften sich gegen die Reserve von Eintracht Braunschweig zu einem 16:15-Heimerfolg. (Foto: Kiehne)

Regionsoberliga: Damen des MTV Seeesen gewinnen nervenaufreibenden Krimi mit 16:15 (7:6)

Seesen (FE). Die Erleichterung war groß, als der Schluss­pfiff den nervenstrapazierenden Handballkrimi in Halle II beendete. Mit nur einem Tor Vorsprung gewannen die Damen des MTV Seesen gegen den einen Rang über ihnen platzierten Eintracht Braunschweig II 16:15 (7:6).
Die Regionsoberligistinnen boten sich ein sehr kampfbetontes Spiel, aus dessen sich nicht einmal ein Team klar absetzte. Der Siegeswille war bis auf die Zuschauertribüne zu spüren und wirkte sich in aggressiven Abwehrleistungen aus. Offensichtlich war jedoch, dass der MTV gerade mal die Hälfte von dem zeigte, was er eigentlich schon oft bewies. So wäre eine höhere Tordifferenz nicht nur möglich, sondern Pflicht gewesen. Als eines der größten Defizite ihres Spiels erwies sich deren Chancenverwertung. Siebenmeter waren keine Geschenke für die Spielerinnen von Bernd Fabrytzek und Sandra Waligorski, und auch hundertprozentig sichere Tempogegenstöße erreichten alles andere als das Tor der Gastmannschaft. Der Angriff lief durchwachsen. Während teilweise gutanzusehende Kombinationen gespielt wurden, kämpfte man in einigen Phasen mühselig um jedes einzelne Tor. Demzufolge fielen nach den ersten 10 Minuten von beiden Seiten nur wenige Tore. Als nicht wegzudenken galt Kreisläuferin Fenja Oelhoff. Sie verwandelte Anspiele ihrer Mitspielerinnen ganze Neunmal und setzte sich immer wieder gegen die standhafte Abwehr der Eintracht durch. Auch auf Sandra Kiehne konnte sich die Mannschaft verlassen. Sie vernagelte ihr Tor nahezu und legte eine Spitzenleistung auf den Hallenboden. Nachdem sich der MTV aus dem ewigen Gleichstand einen komfortablen, aber dennoch nicht entscheidenden drei-Tore Vorsprung herausgespielt hatten, neigten die Seesenerinnen 15 Minuten vor Schluss, sich auszuruhen. Die Konsequenzen dafür bekamen sie schnell zu spüren. Eintracht kam auf ein Tor heran und sorgte in der letzten Minute mit einem gehaltenen Siebenmeter der Seesener noch einmal für Spannung. Deren Angriff konnte der MTV unterbinden und fuhr daraufhin die zwei Punkte ein. Somit kletterten sie von Rang sieben auf den sechsten Platz der Tabelle. Die Tatsache, dass der MTV im Hinspiel gegen Eintracht Braunschweig verlor, ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass das Team gänzlich im Wettkampf angekommen ist, und dass sich Leistung und Teamharmonie sehr ins Positive verändert hat.

MTVSeesen: Janet Goff (Tor), Sandra Kiehne (Tor), Maren Hoffmeister, Henrike Schilling (6), Mareike Kolle, Gesa Klöppner (1), Sandra Nitsche, Maike Jekel, Lena Illemann, Karoline Schilling, Katharina Mehrkens, Paulina Renneberg, Fenja (9), Samira Weihberg.