Kaum Hoffnung auf Union-Schützenhilfe

Kreisliga Goslar: SVUnion Seesen trifft als Außenseiter auf den TSKVGoslar

Mit dem TSKV Goslar kommt am Sonntag ein heißer Anwärter auf die Meisterschaft zum SV Union Seesen. In früheren Jahren hätten die Mitkonkurrenten FC Rhüden und SV Neuwallmoden darauf hoffen können, dass dem TSKV ein Bein gestellt wird und die Unioner den Nachbarn ein wenig Schützenhilfe auf dem Weg zur Meisterschaft hätten geben können. Von dieser Erwartungshaltung brauchen sich die Meisterschaftsaspiranten nicht leiten lassen, denn Union ist weit weg von dieser Klasse.
Nach dem Debakel gegen die Reserve des SV Rammelsberg sollte die Mannschaft um Kapitän Jan Klages am Sonntag zumindest Charakter zeigen und selbst bei zu erwartenden personellen Problemen, die sich allerdings je nach Gegner mal mehr und mal weniger präsentieren, trotzdem dem übermächtigen Gegner anständig Paroli bieten. Durch das Team von Union-Coach Klaus Lange zieht sich eine sichtbare Grenze zwischen dem Teil der Mannschaft, der Einsatz und Biss zeigt und einem anderen Teil, der lethargisch vor sich hin spielt und jegliche Einstellung vermissen lässt. Auch wenn einige Spieler bereits mit dem SV Union abgeschlossen haben, weil sie zum Saisonende den Verein verlassen werden, sollten gerade diese Spieler sich bis zuletzt für ihr Team engagieren. Das aber scheint in der heutigen Vagabundenzeit nicht mehr üblich zu sein.
Die Seesener werden am Sonntag erneut auf einige Akteure verzichten müssen. Klaus Lange ist wahrlich um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Vielleicht gelingt es aber gerade dieser Mannschaft, doch eine gute und respektable Leistung zu bringen. Dabei kann das Ziel nur lauten, sich so gut wie möglich zu verkaufen.
Der TSKV ist auf einigen Positionen um Klassen besser besetzt und genau das macht eben den Unterschied zu Union aus. Dem 100-Tore-Sturm beim TSKV steht ein Union-Lufthauch mit gerade mal 34 Toren gegenüber. Im Vergleich beider Abwehrreihen ergibt sich ein ähnliches Bild. Besser kann man die Güte und Qualität des Favoriten nicht darstellen.
Die Begegnung beginnt um 11 Uhr.