Kellerduelle für den FC und TSV

Nordharzliga: Rhüden empfängt Immenrode, Münchehof reist nach Dörnten

Zwei Kellerduelle mit Beteiligung der Seesener Teams stehen am morgigen Sonntag ab 14 Uhr in der Nordharzliga an.

Rhüden empfängt den TSV Immenrode, Münchehof muss nach Dörnten reisen. Schützenhilfe kann Ildehausen/Kirchberg in Steinlah leisten, während Engelade/Bilderlahe den Anschluss an das obere Drittel halten möchte.

Rhüden – Immenrode
Einen neuen Anlauf, wieder aus dem Tabellenkeller herauszukommen unternimmt der SV Rot-Weiß Rhüden gegen den TSV Immenrode. Nachdem das direkte Duell gegen einen Konkurrenten um den Klassenerhalt in der vergangenen Woche (Groß Döhren) verlorenging, steht mit dem TSV nun ein weiterer solcher Kontrahent auf der anderen Seite. Immenrode hat bislang neun Zähler gesammelt und damit drei mehr als Rhüden. Immer wieder berichten die Rot-Weißen von zahlreichen vergebenen Chancen. Doch es fehlt die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Eine Negativeigenschaft, die die Rhüdener schnell abstellen sollten, wenn sie das Tabellenende kurzfristig verlassen wollen.

Steinlah/Hav. – Ildeh./Kirchb.
Die 1. Mannschaft der SG Ildehausen/Kirchberg reist zur SG Steinlah/Haverlah nach Steinlah. Der Gastgeber ist mittlerweile auf den vorletzten Platz abgerutscht, die SG könnte den Lokalteams aus Rhüden und Münchehof also Schützenhilfe im Nichtabstiegskampf leisten.
Allerdings, in Steinlah sah die Krzyminiski-Elf seit Zugehörigkeit zur Nordharzliga nie so richtig gut aus. Im ersten Jahr konnte man trotz zahlreicher Torchancen, aber auch zahlreicher Abwehrschwächen die Partie nicht gewinnen, im letzten Jahr wurde das Spiel erst kurz vor Spielschluss noch gedreht. Steinlah/Haverlah ist einfach schwer zu spielen ist das Fazit. Wenn die Mannschaft ihre meist zahlreichen Chancen nutzt, sollte die Partie trotzdem gewonnen werden.

Heerte – Engelade/Bilderlahe
Der SV Engelade/Bilderlahe geht am Sonntagnachmittag auf Reisen. Die Partie beim Tabellenfünften SV Victoria Heerte ist für die Schwarz-Weißen das siebte Auswärtsspiel. Daheim traten sie bislang nur vier Mal an und hier warten sie nach dem 2:2-Unentschieden vom vergangenen Wochenende gegen den gestürzten Tabellenführer SC Gitter II weiterhin auf den ersten Heimsieg. Auswärts klappte es für die Elf von SVE/B-Spielertrainer Michael Rottler bislang wesentlich besser. So gewann die Elf um Kapitän Thomas Kelpe die letzten vier Auswärtsspiele in Folge.
Daher geht man auch die Partie in Salzgitter-Heerte mit breiter Brust an, auch wenn die Gastgeber in dieser Saison wesentlich stärker einzuschätzen sind als zuletzt. Spielten sie in der letzten Spielzeit noch lange gegen den Abstieg, so haben sie sich nunmehr im vorderen Tabellendrittel etabliert. In der letzten Spielzeit gab es für die Schwarz-Weißen zwei klare Siege (7:2 in Heerte und 4:0 in Bilderlahe) gegen den SV Victoria.

Dörnten – Münchehof
Nach den zurückliegenden Pleiten will sich der TSV Münchehof am Sonntag endlich aus der Krise schießen und sich wieder etwas Luft von den Abstiegsplätzen verschaffen. Der so erhoffte Befreiungsschlag soll gegen den VfB Dörnten gelingen, ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Beide Mannschaft haben jeweils sieben Punkte. Nur aufgrund des besseren Torverhältnisses steht der TSV auf dem 12. Tabellenplatz und somit einen Rang über dem kommenden Gegner. „Jeder weiß, wie das Ziel für Sonntag lautet. Wir wollen es nicht nur wieder ausgesprochen, sondern nach dem Spiel auch endlich erreicht haben“, gibt sich TSV-Trainer Timm Ahfeldt kämpferisch.
Jedoch muss der Coach bereits vor der Partie personelle Rückschläge einstecken. Marius Carl kann dem Team nicht helfen können, da er aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein wird. Noch härter schlägt die Personalie von Torwart Yannis Nortmann zu Buche, da sich der Schlussmann auch aus beruflichen Gründen für die restliche Saison abgemeldet hat. Bis zur Winterpause wird daher wohl Hendrik Börker das Tor hüten. Zur Rückserie wird sich der Verein nach einem neuen Torhüter umsehen.