Kleines Seesener Marathon-Team kommt in Hannover groß heraus

Wolfgang Rühlemann.

Trio in der Team-Wertung auf dem ersten Rang / Rühlemann mit Topleistung / Röbbel und Birkner mit neuen Bestzeiten

Seesen (RB). Fünf Monate haben sich die MTV Seesen-Marathonis gezielt und professionell, vom Trainer Peter Greif begleitet, auf das Frühjahrs-Highlight TUIfluy Hannover-Marathon vorbereitet und dafür fit gemacht. Neben dem wöchentlichen Tempotraining auf der Harzkampfbahn kamen seit Januar 16 lange Runden dazu. An jedem möglichen Wochenende liefen die Langstreckler die berüchtigten „35 Kilometer“ Die Strecke führt über Neuekrug, Langelsheim um die Innerstetalsperre herum zurück über den Schnapsplatz nach Seesen. Neben den 35 km Streckenlänge sind dabei 600 Höhenmeter zu absolvieren. Für sich genommen schon eine Leistung.
Der harte Trainingseinsatz und die Disziplin wurden beim Hannover Marathon belohnt. Das Erfreuliche war, dass die Läufer Glück mit dem Wetter hatten. Es waren Traum-Marathon Bedingungen: morgens beim Start um 9 Uhr circa 9 Grad C, bewölkt, windstill. Mittags um 12 Uhr um die 15 °C, also optimale äußere Voraussetzungen. Besser geht es nicht.
Und so geschah es, dass die kleine Läufertruppe des MTV Seesen – Wolfgang Rühlemann, Stefan Röbbel und Rüdiger Birk­ner – beim jüngsten Hannover-Marathon ein ausgesprochen achtbares Resultat erlaufen konnte. Mit deutlichem Abstand auf den 2. Platz haben die drei Läufer den ersten Rang in der Teamwertung erzielen können. Mit dieser Leistung steht das kleine Marathon-Team aus Seesen momentan auch auf Platz 1 in der Bestenliste des Niedersächsischen Leichtathletik Verbandes.
Aber auch in der Einzelwertung konnten sich die Leistungen der drei Seesener sehen lassen.
Wolfgang Rühlemann verbuchte in der Altersklasse M 55 einen hervorragenden 1. Platz, er wurde zudem 24. der Gesamtplatzwertung. Und das in einer Zeit von 02:49:08 h – das war zwar leider keine neue persönliche Bestzeit, die seit Mai 2010 bei 02:44:54 h Bestand hat, doch Rühlemann ging mit dem Ziel, unter 02:50 h zu laufen, an den Start und war deshalb mit diesem Resultat sehr zufrieden. Ferner ist interessant zu wissen, dass der amtierende Deutsche Vize-Meister im Halbmarathon 2012 mit diesem Marathonergebnis bundesweit zurzeit zum zweitschnellste Marathonläufer in der Altersklasse M 55 avancierte. Ein ganz tolles Ergebnis für den Seesener Marathoni.
Der zweite in der Mannschaft, Stefan Röbbel, erzielte in der Männer Klasse „Unter 30 MHK“ den 11. Platz und den 29. Rang in der Gesamtwertung. Für die 42,195 Kilometer bemötigt er 02:53:13 h. Eine imposante neue persönliche Bestzeit. Seine alte Bestmarke aus dem Jahr 2011 konnte er damit um über fünf Minuten unterbieten. Sein persönliches Ziel – die 02:52:00 – war damit nicht ganz erreicht. Er hätte es drauf gehabt, doch leider ging er das Rennen aufgrund seiner bisher erreichten Trainingsleistungen und eines im April in Paderborn sehr guten gelaufenen Halbmarathons etwas zu schnell an. Zudem dürften ihn die günstigen Wetterbedingungen euphorisch gestimmt und dazu bewogen haben, die 42,2 km etwas zu zügig anzugehen. Bis Kilometer 30 war er nämlich noch auf Kurs und lief damit sogar auf eine errechnete Gesamtzeit knapp unter 02:50 h zu. Aber ab Kilometer 32 ging nur noch wenig. Aufgrund von Seitenstichen und daraus resultierender Motivationseinbrüche musste er einige Minuten drauflegen. Nichtsdestotrotz: ein ausgezeichnetes Ergebnis.
Der dritte Marathoni der kleinen Truppe aus Seesen, Rüdiger Birkner, erreichte in der Alters­klasse M 45 den 6. Platz und den Gesamtwertungsrang 39 – das ist für den Vorharzstädter eine neue persönliche Bestzeit von 02:55:25 h. Damit konnte er seine bisherige Bestzeit um immerhin 1, 37 Minuten verbessern. Vorgenommen hatte er sich zwar eine Zeit von 02:53:30, die auch in der ersten Hälfte des Hannover-Marathon also bis 21,1 km erreichbar schien, doch auf den letzten Kilometern war er für das persönlich angestrebte Ziel zu langsam unterwegs. Trotzdem: Eine Bestzeit bleibt eine Bestzeit. Und das nächste Ziel hat Rüdiger Birkner bereits für den Herbstmarathon 2012 fest im Fokus.