„Kreativdirektor“ Jan Schlaudraff ist „Niedersachsens Fußballer des Jahres“

Riesenvorsprung für Jan Schlaudraff: Niedersachsens Sportjournalisten wählten den Bundesligaprofi von Hannover 96 zum „Fußballer des Jahres 2012“. Von 165 abgegebenen Nennungen entfielen 104 auf den 28-Jährigen, der damit souverän die Nachfolge von Vorjahressieger Didier Ya Konan (ebenfalls Hannover 96) antritt. Platz zwei belegt Martina Müller vom VfL Wolfsburg, die 32 Stimmen erhielt. Der Braunschweiger Mirko Boland landete mit 19 Nennungen auf dem dritten Platz vor Niels Hansen (VfL Osnabrück, 10 Stimmen). Bis zu zwei Kandidaten konnten die Sportjournalisten benennen.
Jan Schlaudraff ist der Kreativdirektor im Bundesligateam von Hannover 96. So beschrieb ihn kürzlich die Neue Presse in Hannover. Spielerisch gehört er zu den Besten im Team von Trainer Mirko Slomka. Dass er nicht nur normale, sondern auch besonders wichtige Tore schießt, bewies er im vergangenen Jahr, als er beim 2:1-Sieg gegen den FC Sevilla zwei Mal erfolgreich war und den Grundstein legte, damit Hannover 96 nach 19-jähriger Abstinenz wieder im internationalen Fußballgeschäft mitwirken durfte. Auf der Homepage von Hannover 96 ist heute noch zu lesen: „Schlaufi verzückt die Fans“. Der Einzug ins Viertelfinale der Europa League ist bisher der größte Erfolg der Vereinsgeschichte. Bereits im Februar des vergangenen Jahres hatte 96-Präsident Martin Kind betont: „Er ist für uns unverzichtbar.“
Bevor der am 18 Juli 1983 in Waldbröl geborene Jan Schlaudraff in der Saison 2007/2008 zu Hannover 96 wechselte, spielte er bei Bayern München, Alemannia Aachen und Borussia Mönchengladbach. Aufgewachsen ist der Sohn eines Pfarrers und einer Lehrerin in Eichelhardt (Westerwald). In seiner Jugend spielte er für den SSV Eichelhardt und die JSG Wissen. Danach schloss er sich Hassia Bingen an. 2002 verpflichtete ihn schließlich Borussia Mönchengladbach. Am 22. April 2008 unterzeichnete Schlaudraff einen Vertrag bei Hannover 96. Nach guten Leistungen zu Beginn der Saison 2006/07 wurde Schlaudraff am 29. September 2006 von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen. Drei Länderspiele hat er seitdem bestritten: Beim 2:0-Sieg gegen Georgien am 7. Oktober 2006 in Rostock war er ebenso dabei wie beim 3:1-Sieg gegen die Schweiz am 7. Februar 2007 in Düsseldorf und bei der 0:1-Niederlage gegen Dänemark am 28. März 2007 in Duisburg.
Jan Schlaudraff ist bereits der neunte Spieler von Hannover 96, der sich die Krone der niedersächsischen Fußballer aufsetzen darf. Seit 1991 kürt der NFV Niedersachsens Fußballer des Jahres. Waren zunächst alle Fußball-Fans wahlberechtigt, wählen seit 2007 niedersächsische Sportjournalisten den Titelträger. Der Niedersächsische Fußballverband hatte zusammen mit dem Sponsor AOK – Die Gesundheitskasse in Niedersachsen und dem Verein Niedersächsische Sportpresse zur Teilnahme aufgerufen. Neben einem Pokal erhält Jan Schlaudraff den Goldenen Schuh von der Firma Adidas und einen Scheck in Höhe von 500 Euro, der zweckgebunden für die Jugendarbeit des Vereins bestimmt ist.
Jan Schlaudraff wird am 12. April, 14 Uhr im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen geehrt. Der Pate für Jan Schlaudraff ist Sky-Sportreporter Kai Dittmann.