Krombacher-Pokal: Goslarer SC gewinnt in Northeim

Uelzens Kühn schießt mit Hattrick Stade ab

Der Hattrick von Uelzens Danny-Torben Kühn gegen Güldenstern Stade und das „Finale furioso“ in der Partie zwischen Hansa Lüneburg und Ramlingen/Ehlershausen (2:3) bestimmen die Schlagzeilen der Abschlusspartien in der ersten Runde des NFV-Vereinspokals der Herren, dem Krombacher-Pokal.
Das altehrwürdige Stadion am Lüneburger Wilschenbruch bildete am Mittwochabend die Kulisse für einen Pokalkrimi, der ein wenig an die Dramaturgie der Niederlage des FC Bayern München im Champions-Legaue-Finale 1999 gegen Manchester United erinnerte. Nach Treffern von Daniel Stäcker in der 55. Minute und Kassim Aidara (59.) sahen die Gastgeber bis drei Minuten vor Schluss bereits wie die sicheren Sieger aus. Doch die Einwechselspieler Jonas Künne, der in der 87. Minute zunächst den Anschlusstreffer und 180 Sekunden später das Siegtor erzielte, sowie Patrick Heldt (89.) zum zwischenzeitlichen Ausgleich stellten das Ergebnis auf den Kopf. Heldt war nach 65 Minuten für Pascal Magiera gekommen, Künne in der 73. Minute für Robert Hauk.
Mit einem in dieser Höhe sicherlich überraschenden 4:1-Sieg über Güldenstern Stade qualifizierte sich Oberliga-Aufsteiger Teutonia Uelzen für das Achtelfinale. Zum gefeierten Mann avancierte Danny-Torben Kühn, der nach dem Wechsel mit einem lupenreinen Hattrick (46., 52., 56.) das Spiel drehte. Denn unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Timo Ritter die Gäste in Führung gebracht. Den Schlusspunkt unter eine unterhaltsame Partie setzte Uelzens Markus Börngen in der 88. Minute.
Die torreichste Begegnung fand in Halvestorf statt, wo der Landesliga-Aufsteiger aus dem NFV-Kreis Hameln dem klassenhöheren VfV Borussia Hildesheim mit 2:6 unterlag. Lediglich ein Treffer fiel dagegen in der Partie zwischen Ottersberg und Drochtersen-Assel, die Alexander Huhn nach 58 Minuten für die Gastgeber entschied. Keine Chance hatte Eintracht Northeim gegen Regionalliga-Absteiger Goslarer SC 08/Sudmerberg. Suri Ucar (39., 86.) und Marcell Takacs (51.) trafen für die Kicker aus der Kaiserstadt.

Die 1. Runde des niedersächsischen Verbandspokals im Überblick
Teutonia Uelzen – TuS Güldenstern Stade 4:1
Eintracht Northeim – SC Goslar 0:3

Halvestorf/Herkend. – VfV Bor. 06 Hildesheim 2:6
TSV Ottersberg – SV Drochtersen/Assel 1:0
Hansa Lüneburg – SV Ramlingen/Ehlershausen 2:3
VfB Oldenburg – Eintracht Nordhorn 3:1
Dostluk Spor Osterode - Arminia Hannover 2:3
Eintracht Lüneburg – VSK Osterh.-Scharmbeck 0:6
BSV SW Rehden – SV Meppen 5:2 n. E. (1:1, 0:0)
BV Cloppenburg – Kickers Emden 1:2

Achtelfinale (10.-12. August)

TuS Heeslingen – SV Ramlingen-Ehlershausen
SC Langenhagen – Goslarer SC 08/Sudmerberg
VfV Borussia 06 Hildesheim – TSV Havelse
TSV Ottersberg – Teutonia Uelzen
Blau-Weiß Lohne - VSK Osterholz-Scharmbeck
Kickers Emden - SV Wilhelmshaven
Arminia Hannover - Eintracht Braunschweig
VfB Oldenburg – BSV Rehden