Leichtathletik-Mädchen beim Bezirksentscheid chancenlos

Gleich mit zwei Mädchenteams war das Jacobson-Gymnasium in diesem Jahr beim Bezirksentscheid des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ im Braunschweiger Eintracht-Stadion vertreten. Dort konnten beide vom Sportreferendar Markus Luksch betreuten Teams zwar ihre Gesamtpunktzahl gegenüber dem Kreisentscheid um über hundert Punkte steigern, gegen die besten Mannschaften aus den elf Landkreisen waren sie aber chancenlos.
Mit 6085 Punkten belegte die Mannschaft in der Wettkampfklasse II (Jahrgänge 1995-98), obwohl sie zu den jüngsten zählte, immerhin einen guten fünften Platz. Leider fiel kurzfristig die zweite Speerwerferin aus, so dass mit dem Ergebnis der Ersatzwerferin noch einmal rund hundert Punkte verloren gingen, aber zu einer besseren Platzierung hätte es vermutlich dennoch nicht ganz gereicht. Für die besten Leistungen im insgesamt sehr homogenen Team sorgten Zoe Limberg im Sprint (100m in 13,85 Sek.), Birte Friedrichs (800m in 2:41,17 Min., 4,28m im Weitsprung und 1,42m im Hochsprung), Kim Finster (1,42m im Hochsprung) und Nele Aschenbrenner im Kugelstoßen und Speerwerfen. Erfreulich und Zeichen der guten Mannschaftsleistung war der dritte Platz der 4x100m-Staffel in 56,11 Sekunden, in der Klara Nussbaum, Kim Finster, Alina Werner und Zoe Limberg liefen. Zum Team gehörten ferner noch Luca Beissert, Anna-Lena Brede, Katrin Flügge, Cosima Peckhaus und Melissa Schmidt.
In der Wettkampfklasse IV der Jahrgänge 1999 und jünger erreichte das Jacobson-Team den achten Platz in einem recht ausgeglichenen Feld mit 4.913 Punkten. In dieser Mannschaft ragte Marie Grube mit ihren Leistungen 7,50 Sekunden (50m), 4,49m (Weitsprung) und 1,40m (Hochsprung) heraus. Wertvolle Punkte steuerten ebenfalls Rebecca Mittendorf (1,28m im Hochsprung) und Gillian Neumann (33,50m im Schlagballwerfen) bei. Zu diesem Team gehörten außer den Genannten noch Ricarda Giese, Meike Hennseler, Muriel Noyer, Lenia Ottmann, Anastasia Sander und Laura Schneider.