Lena Kühne rettet Seesener Damen vor höherer Niederlage

Erste Handball-Damen des MTV Seesen ließ beim Saisonauftakt Federn

Seesen (mp). Vor heimischem Publikum musste sich das Team um Trainer Uwe Kurzawa mit einer 15:23-(6:11)-Niederlage gegen den MTV Geismar geschlagen geben.
Dabei legten die Mädels einen famosen Start hin, als sie mit 3:1 in Führung gingen und den Gast mit Tempo, Spritzigkeit und Aggressivität beherrschten und den Trainer schon früh zu einer Auszeit zwangen. Danach allerdings zeigte Geismar, warum sie als eines der stärksten Teams der Landesliga gelten und auch in diesem Jahr als Titelaspirant gehandelt werden. Mit einer aggressiven Deckung und schnellen Konterspielen glichen sie beim Stand von 4:4 aus. Die Seesenerinnen versuchten da natürlich gegenzuhalten, was auch zunächst gelang. Durch eine starke Abwehr mit einer exzellent aufgelegten Lena Kühne machte man es dem Favoriten schwer, Tore zu werfen. Gleichwohl konnte man die hart erkämpften Bälle im Angriff nicht in Tore ummünzen, so dass sich der Namensvetter aus Göttingen langsam, aber sicher, absetzte, und man zur Halbzeit mit fünf Toren Rückstand schon einiges aufzuholen hatte.
Trainer Kurzawa forderte von seinem Team in der Pause noch mehr Bewegung im Angriffsspiel durch Kreuzbewegungen und einstudierte Spielzüge. Zwar mühte sich die Mannschaft redlich, aber durch die starke Defensive des Gegners wollte kein rechter Spielfluss aufkommen. Jedes Tor musste hart erarbeitet werden, wobei besonders Marnie Pieleck mit Tempo in die Tiefe ging und mit Würfen aus dem Rückraum erfolgreich war.
Die Gäste hingegen konnten sich sowohl mit ihren starken Einzelspielern als auch im Mannschaftsspiel ein ums andere Mal durchsetzen und bauten ihren Vorsprung aus.
Die Seesenerinnen gaben sich aber nicht auf, sondern nahmen den Kampf an und hielten so gut es ging dagegen, wobei insgesamt fünf Sieben-Meter-Strafwürfe heraussprangen, die Henrike Schilling allesamt sicher verwandelte. Etwas hektischer wurde es dann zehn Minuten vor Schluss:
Marion Bosse hielt ihre Gegenspielerin am Kreis fest, woraufhin diese sich in ihren Arm verbiss und zu Boden zog. Als die Seesenerin ihre Kontrahentin daraufhin loswerden wollte, fiel diese zu Boden und schlug mit dem Kinn auf den Hallenboden auf. Zum Unmut der Seesener Bank bekam dafür nicht nur die Geismarer Spielerin die Rote Karte, sondern auch Marion Bosse.
Trotz verpatzten Auftakts können die Seesener Mädels auf dieser Leistung aufbauen und schon am Sonnabend im nächsten Heimspiel gegen die HSG Schöningen die ersten beiden Punkte einfahren.

MTVSeesen: Lena Kühne und Jordes Jeser im Tor, Frauke Kolle (2), Henrike Schilling (5), Marnie Pieleck (5), Sandra Waligorski (1), Katja Rott (2), Maike Jekel, Gesa Klöppner, Tanja Klingebiel, Marion Bosse.