Lokalteams sichern sich Heimsiege

Glänzte als zweifacher Vollstrecker für den FC Rot-Weiß Rhüden: Mittelfeldregisseur Daniel Bothe.

Nordharzliga: SG Ildehausen-Kirchberg, FC Rhüden und TSV Münchehof gewinnen

Siege gab es in der Nordharzliga für die Lokalvereine FC Rot-Weiß Rhüden, TSV Münchehof und die SG Ildehausen-Kirchberg.

Ildeh./K. – Othfresen 3:2
Über drei wichtige Punkte konnten sich die SGer nach Schlusspfiff freuen. Der 3:2-Erfolg gegn Othfresen hätte durchaus höher ausfallen können. Die 1:0-Führung besorgte Felix Kappei in der 23. Minute. Nach der Halbzeit kamen die Gäste durch einen fragwürdigen Elfmeter zum Ausgleich (55.). Florian Berger (60.) und der kurz zuvor eingewechselte Ali Badawi (65.) schossen dann die 3:1-Führung heraus. Weitere Chancen wurden liegengelassen und so kam Othfresen per Freistoß noch einmal auf 3:2 heran (75.). Die Gastgeber brachten den Vorsprung über die Zeit. Für Jihad Badawi gab es wegen einer Unsportlichkeit die gelb-rote Karte, bei den Gästen mussten gleich zwei Akteure mit „rot“ und „gelb-rot“ den Platz vorzeitig verlassen.
Rhüden – Schladen/G. 3:1
Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge gewann der FC Rhüden seine Heimpartie in neuen weißen Trikots der Firma Pülm gegen die SG Schladen-Gielde mit 3:1. Nach torloser erster Hälfte sorgte Daniel Bothe in der 49. Minute für die 1:0-Führung, die sein Bruder Marc Bothe in der 78. Minute zum 2:0 ausbauen konnte. Gleich im Gegenzug kamen die Gäste zum Anschlusstreffer, aber erneut Daniel Bothe machte mit dem 3:1 kurz vor Schluss den Sack zu. Es war ein verdienter Heimsieg der Menge-Elf, die weiter in der Spitzengruppe der Nordharzliga mitmischt.

Münchehof – Steinl./H. 3:0
Ein zerfahrenes Spiel sahen die Zuschauer in Münchehof, wo der TSV die SG Steinlah/Haverlah empfing. Am Ende gewannen die Möhlenbrock-Schützlinge mit 3:0. Alle drei Treffer fielen per Strafstoß. Den ersten versenkte Philip Bergmann in der 7. Minute. Danach dauerte es bis zur 89. Minute, ehe nach einem Foulspiel erneut der Elfmeterpfiff ertönte. Diesmal lief Jannick Dicke an, und auch er traf. In der Nachspielzeit war es dann erneut Philip Bergmann, der den dritten Elfmeter verwandelte. „An den Strafstößen gab es nichts zu rütteln, die waren berechtigt“, befand TSV-Coach Kai Möhlenbrock. Die wenigen Chancen, die sich sonst ergaben, konnte Münchehof indes nicht nutzen.