Mame Diouf ist der Fußballer des Jahres

Kopf-an-Kopf-Rennen um den Fußballer des Jahres in Niedersachsen. Mit fünf Stimmen Vorsprung setzte sich Mame Diouf (Hannover 96) gegen Dennis Kruppke (Eintracht Braunschweig) durch. Auf den 96iger entfielen 53 der 118 abgegebenen Stimmen, der Braunschweiger Zweitligaprofi erhielt von Niedersachsens Sportjournalisten 48 Nennungen. Platz drei belegte Conny Pohlers (VfL Wolfsburg) mit 13 Stimmen. Osnabrücks Drittligatorhüter Manuel Riemann wurde vier Mal genannt. Diouf tritt damit die Nachfolge seines Mannschaftskollegen Jan Schlaudraff an. Bis zu zwei Kandidaten konnten die Sportjournalisten benennen. Nach dem „Kreativdirektor“ Schlaudraff entschieden sich Niedersachsens Sportjournalisten dieses Mal für einen Torjäger der Extraklasse. Mame Diouf trifft sowohl in der Bundesliga als auch in der UEFA Europa League nach Belieben. Das eindrucksvolle Zahlenwerk: In der Bundesligasaison 2012/2013 schoss der 96-Stürmer bisher zehn Tore in 20 Begegnungen. In den sechs Spielen der Europa League erzielte der 25-Jährige sechs Treffer. Hinzu kommen noch zwei Tore im DFB-Pokal. Mame Diouf wurde am 16. Dezember 1987 im Senegal geboren. Mit dem Fußball begann er in seiner Heimat beim ASC Diaraf Dakar. Im Juni 2009 ging er zu Manchester United. Doch Teamchef Alex Ferguson setzte ihn kaum in der Premier League ein. Im Wintertransferfenster 2012 sollte der Senegalese auf Leihbasis zu Wigan Athletic wechseln. Doch der Mittelstürmer folgte dem Ruf der 96iger und heuerte dort an. Seine Zeit bei Manchester bereut er nicht: „Wenn du mit Spielern wie Wayne Rooney zusammen spielst, kannst du nur profitieren. Sie sagen dir immer, was du zu tun hast. Sir Alex Ferguson ist ein toller Trainer, eine Legende im Fußball“, betont der 25-Jährige. Bei Hannover 96 empfing man Diouf mit offenen Armen. In seiner ersten Halbserie schoss der Spieler mit der Rückennummer 39 in zehn Spielen sechs Tore. Er hatte wieder Freude am Fußball.