Marie Schubert siegt bei Regionsmeisterschaften

Tennis: Ansonsten nur wenige Erfolge für die TC-Spieler in der heimischen Tennishalle

Der Nachwuchs des TC Seesen stand vor wenigen Wochen zum zweiten Teil der Winterregionsmeis­terschaften Goslar/Salzgitter in den Startlöchern. Das Turnier fand zwar in der Seesener Tennishalle statt, doch vom „Heimrecht“ konnten nur wenige profitieren. Lediglich Marie Schubert stand in der Hauptrunde auf dem Treppchen und sicherte sich den Titel der Regionsmeisterin.
Die TC-Spielerin ging in der personell schwach besetzten Altersklasse Juniorinnen U14 an den Start. Sie marschierte mit zwei sicheren Siegen gegen Lea Baschanow vom TC Blau Weiß Salzgitter (6:1, 7:6) und Julia Izdebski vom SC Salzgitter (6:0, 6:3) ohne Umwege auf das Siegerpodest.
Die Seesener Junioren 10 Midcourt Jungs waren das erste Mal im Rahmen der Regionalmeisterschaften auf dem Großfeld aktiv. Nico Fabiniak und Henri Schubert hatten scheinbar einen zu großen Respekt vor der Platz­umstellung, sodass sie nur wenig Erfolge von diesem Turnier mitnehmen konnten. Beide scheiterten deutlich an ihren ersten Gegnern. Der an zwei gesetzte Paul Pägert verlor erst im Halbfinale. Damit sicherte er sich den vierten Rang.
Auch Oskar Biermann trat eine Altersstufe höher an, als er normalerweise müsste. Er ging bei den Junioren 10 im Midcourt an den Start und verlor in der ersten Runde gegen Felix Schoppe vom TC Salzgitter Bad 2:4 und 0:4. Allerdings behauptete er sich in der Nebenrunde gegen Justus Brempt vom TK Goslar eindeutig 4:1, 4:0 und stand damit auf dem Siegertreppchen.
Aufgrund ihrer Kaderzugehörigkeit haben Moritz Weißberg und Nicolas Janßen anstatt in der Region Goslar/Salzgitter, in der Region Süd mitgespielt. Nicolas kämpfte sich bei den Junioren U14 gegen Rouven Harms vom TC Rot Weiß Osterode 6:3, 6:2 ins Viertelfinale. Dort hatte er allerdings gegen den späteren Vizemeister Jan Golenia vom TC Gieboldehausen keine Chance auf das Weiterkommen. In einer Altersstufe tiefer musste sich auch Moritz Weißberg mit einem frühen Rauswurf in der quantitativ schwach bestückten Konkurrenz zufrieden geben. Im Halbfinale verlor er gegen den späteren Sieger Nicolas Wille vom TSC Göttingen 2:6 und 0:6.