Mehr als ein 1:0 – DFB zeichnet MTV Seesen aus

„Wenn die Not ist groß, die Hilf' ist nah“: Wieder einmal hat der Fußball bewiesen, dass er mehr ist, als ein 1:0.

Die nach DFB-Ehrenpräsident Egidius Braun benannte Stiftung fördert mit ihrer neuen Initiative Fußballvereine, die sich speziell für Flüchtlinge engagieren, beispielsweise Ideen zur Integration von Flüchtlingskindern entwickeln und konkrete Hilfsmaßnahmen ergreifen. Die Fußballer in Seesen haben auch schon vor der „Starthilfe“, die zum Teil aus der DFB-Stiftung und zum anderen Teil aus dem Prämientopf der Deutschen Nationalmannschaft finanziert wird, die neuen Mitbürger in Seesen integriert und unterstützt.
Die Jugendabteilung des Fußballes am Schildausportpark spricht die Paten der Flüchtlingsfamilien an und bietet die Möglichkeit am Training teilzunehmen und reinzuschnuppern. Auch die Patenbegleiterinnen des AKIT (Arbeitskreis Integrationstreff) und die Integrationsbeauftragte der Stadt Seesen, Ludmilla Heilmann, unterstützen den Kontakt von den Flüchtlingen zum Fußball. Auch Erwachsene nehmen bereits regelmäßig am Übungsbetrieb teil.
Mit der Starthilfe kann die Fußballabteilung für die neuen Mitglieder Fußballschuhe kaufen, Trainingskleidung organisieren und offene Fußballangebote präsentieren, um den Einstieg in den Sport leichter zu machen. Fußball verbindet, auch bei Menschen aus unterschiedlichen Kulturen. Robert Gohlke, 2. Vorstand der Fußballabteilung freut sich über die Zuwendung, „es motiviert uns noch mehr, den Menschen aus den Kriegsgebieten beim Fußball eine unbeschwerte Zeit zu bieten“, so Gohlke. „Die Tipps und Hinweise des DFB für die Vereinsarbeit mit Flüchtlingen im Fußball erleichtert einiges“ erläutert Gohlke. Ein Flüchtling aus Syrien ist inzwischen schon als Jugendbetreuer aktiv und unterstützt die Arbeit im Verein.