„Mein Vorbild war immer Roberto Carlos!“

Familien-Autogrammstunde mit Profi-Fußballer Ken Reichel. Tochter Anja Ahrens lässt sich ein Foto vom Fallrückziehertor gegen Hannover 96 signieren. Daneben stehend Günther Ahrens und Ehefrau Christa. Die ganze Familie „lebt” den Fußball!

Eintracht-Braunschweig-Fan Günther Ahrens aus Seesen trifft Eintracht-Profi Ken Reichel

Die Familie Ahrens aus Seesen gehört mit an sicherlich grenzende Wahrscheinlichkeiten zu den glühendsten Anhängern von Eintracht Braunschweig in der Region Seesen.

Und auch wenn die „Löwen“ am Montagabend bei Union Berlin mit 0:2 verloren und nun hinter dem starken VfB Stuttgart auf den 2. Platz zurückgefallen sind, so läuft es doch noch gut für den Deutschen Meister von 1967. Familie Ahrens hofft, dass die Eintracht wieder in die Bundesliga zurückkehrt. Aktuell ist Weihnachtszeit und da nehmen viele Profis die Gelegenheit wahr, bei den Fanclubs vorbeizuschauen So geschehen auch im benachbarten Bad Gandersheim. Auch einige Seesener waren gekommen, sie haben sich hier dem Fanclub „GandeLöwen“ angeschlossen und fahren gemeinsam zu Heimspielen.
Die„GandeLöwen“ und Familie Ahrens mit dem 80-jährigen Günter, seiner Frau Christa und Tochter Anja durften sich über den Besuch von Fußball-Profi Ken Reichel freuen. Knapp 50 Eintracht-Fans hatten sichauf den Besuch des Linksverteidigers eingestellt und das „Flexx“ in den Vereinsfarben Blau und Gelb geschmückt. Fanclub-Vorsitzender Oliver Dahlmann begrüßte den Profikickerund stellte zunächst einmal den Fanclub vor. Die „GandeLöwen” wurde am 2. September 2013 gegründet. Aktuell haben sie 48 Mitglieder.
In einer Schnellfragerunde wurde Reichel dann mit vielen Fragen fast schon torpediert. Hier einige Auszüge aus dem stakkatohaftem Frage-und-Antwort-Spiel. Wer steigt diese Saison in die 1. Liga auf? Ken Reichel: „Wir und der VfB Stuttgart!“ Wer steigt in die 3. Liga ab? Reichel: „Leider wohl der FC St. Pauli.”
Auf die Frage ob die Eintracht einen neuen Torhüter braucht antwortete Reichel kurz und knapp: „Nein. Wir haben zwei tolle Torhüter.“ Hast du einen Lieblingsspieler? Reichel: „Früher war Roberto Carlos mein Vorbild, weil er ja meine Position spielte.“
Welche Niederlage war die schmerzlichste? Reichel: „Die Niederlage in Hoffenheim, weil diese den Abstieg aus der 1. Liga bedeutete.“ Im Anschluss durften dann Mitglieder noch weitere Fragen stellen. Das alles in ganz entspannter Runde, denn der Profi bewies, dass er nicht nur auf dem Fußballplatz etwas kann, auch rhetorisch hat der 29-Jährige gebürtige Berliner seine Qualitäten.Kannst Du dir vorstellen Deine Karriere bei Eintracht Braunschweig zu beenden, also den Vertrag eventuell über den 30. Juni 2019 zu verlängern? Reichel: „Das kann ich mir sehr gut vorstellen.“ (Diese Antwort löste Riesenapplaus aus.) Warum bist Du bei der Eintracht geblieben? Immerhin gab es ein Angebot von Union Berlin? Reichel: „Erst einmal gab es kein Angebot von Union Berlin. Ich habe mich für die Eintracht entschieden, weil ich mich dort sehr wohl fühle.“ Ist es schwer gegen Arjen Robben zu spielen? Reichel: „Nein, man weiß doch immer, was er als nächstes vor hat.“ Nach weiteren Fragen dieser Art und einem netten Austausch über die „schönste Nebensache der Welt“ stand Ken Reichel noch für Erinnerungsfotos und Autogramme zur Verfügung. Klar, dass sich die „GandeLöwen“ riesig und auch Günther Ahrens sehr über den Besuch ihres Idols freuten.
Fazit: Es war eine gelungene Weihnachtsfeier des drei Jahre alten Fanclubs, der sich in der Region mittlerweile etabliert hat und überraschend viele Anhänger mobilisieren konnte. Die Weihnachtsfeier 2016 dürfte als ein weiteres Highlight in die Fan-Club-Geschichte eingehen, und das insbesondere auch für Günther Ahrens.