MTV-Damen demontieren Peine

Handball: Regionsoberligadamen mit Sieg und Niederlage / Reserve untschlagen

Immer noch ungeschlagen fuhr die Damenreserve der Handballabteilung des MTV Seesen am vergangenen Sonntag zum Schlusslicht der Regionsklasse PSG 04 Peine II. Und das sollte auch so bleiben:

Mit viel Ehrgeiz startete das Team um Miriam Dörrie in die Partie gegen den Tabellenletzten, den sie nach 60 Minuten rigoros mit 21:8 demontierten. Über die gesamte Spielzeit hatten die Gäste aus Seesen die Zügel in der Hand, wenngleich sie viele Chancen liegen ließen, und es besonders zu Beginn Schwierigkeiten in der Abwehr gab: Peines Offensivverhalten zeigte sich sehr unstrukturiert, was in der Seesener Defensivmauer zu Absprachefehlern und Verwirrungen führte. Dennoch führte der MTV durch eine geschlossene Mannschaftsleistung mit vielen Treffern stetig mit einem großen Vorsprung, sodass bei einem Halbzeitstand von 10:5 die Seiten gewechselt werden konnten. In der zweiten Hälfte beseitigte das Team um Dörrie alle Defizite und baute dessen Führung bis zum Schlusspfiff aus. So stabilisierte sich Seesens Abwehrleistung, die in den folgenden 30 Minuten lediglich drei Treffer zu verkraften hatte. Mit elf Siegen in elf Spielen führt der MTV Seesen die Tabelle der Regionsklasse glorreich mit sechs Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten MTV Vater Jahn Peine II an. Genau auf diese Mannschaft wird Seesen am kommenden Sonntag um 15 Uhr in der eigenen Halle in der St.-Annen-Straße treffen. Im Hinrundenspiel konnten die unangefochtenen Spitzenreiter mit drei Toren siegen und wollen auch in der zweiten Begegnung gewiss nichts anbrennen lassen.

MTV Seesen: Sandra Kiehne (Tor), Katharina Mehrkens (2), Ann Kathrin Zeleny (3), Maren Hoffmeister (1), Tanja Nehls, Serap Sener (6), Saskia Töpperwien (5), Sandra König (4), Samira Weihberg.

Bei den Regionsoberligadamen gibt es sowohl gute, als auch schlechte Nachrichten. Das Team um Trainer Patrick Kriener konnte am vergangenen Sonntag einen 19:12-Heimsieg gegen den fünftplatzierten SG Zweidorf/Bortfeld II feiern und zählen nun immerhin fünf Punkte auf ihrem Konto.
Im Nachholspiel am vergangenen Dienstagabend zogen sie gegen den Tabellennachbarn SG Sickte/Schandelah jedoch eine gehörige Niete. 29:8 (16:3) lautete der Endstand entgegen der Seesener Mannschaft, die mit einer Reihe von verletzten Stammspielerinnen zu kämpfen hat.
Die Saison neigt sich nun in langsamen Schritten zum Ende, und Seesen scheint sich auf dem unteren der beiden Abstiegsplätze festzufahren. Fünf Pluspunkte sind sie vom Klassenerhalt entfernt, die in sechs Spielen theoretisch noch aufzuholen wären.
Bis zum 22. Februar haben die Damen jedoch zunächst erst einmal genügend Zeit zur Regeneration, denn erst dann erwartet sie das nächste Punktspiel gegen den Drittletzten vom MTV Vater Jahn Peine.