MTV-Damen in Vorsfelde auf verlorenem Posten

Handballerinnen verlieren auswärts mit 13:19 / Damen nun Schlusslicht

Seesen (hl). Die Pechsträhne der Damenhandballerinnen des MTV Seesen geht weiter. Grundlegend haben die motivierten Mädels um Bernd Fabrytzek gut gespielt, wären da nicht diese misslungenen Abschlüsse gewesen. 100-prozentige Chancen blieben an der Torfrau der Gastgeber hängen, die die Seesenerinnen von Anfang an nichts weiter als warm geworfen haben.
Zu Beginn der ersten Halbzeit musste sich das Team erst einmal ins Spiel hineinfinden und hing, nicht zu Letzt wegen zu vielen Fehlpässen und Unkonzentriertheiten, um einige Tore zurück. Zur Halbzeit trennten sich die beiden Damenmannschaften mit 6:10. Der zweite Spielabschnitt verlief besser. Die Mannschaft aus der Harzstadt setzte die gewohnt gute Abwehrarbeit auf, trotzdessen machten sich auch hier ein paar Unstimmigkeiten bemerkbar: die in der Abwehr von Seesen abgefangenen Bälle wurden nicht genutzt, da die darauffolgenden Tempogegenstöße mehrmals von Vorsfelde unterbrochen und in Tore umgewandelt wurden.
Mehrfache 100-prozentige Chancen wurden verworfen, darunter 5 Siebenmeter. Das Team war spielerisch durchaus gleichauf mit den Gastgebern. Ein Unentschieden, wenn nicht sogar ein Sieg, wär mit sicheren Treffern vielleicht auch verdient gewesen. Nichts desto trotz sieht das gesamte Team zuversichtlich auf die kommenden Spiele und lässt sich von den Niederlagen nicht herunterziehen, auch wenn die Damen aus Vorsfelde nun an den Seesenerinnen in der Tabelle vorbeiziehen konnten. Das nächste Spiel findet am 26. November, um 15.30 Uhr in der Seesener Sporthale II statt.

MTV Seesen: Janet Goff und Sandra Kiehne im Tor, Maren Hoffmeister, Henrike Schilling (3), Mareike Kolle, Fenja Oelhoff (1), Gesa Klöppner (3), Sandra Nietsche, Lena Illemann, Karoline Schilling (2), Katharina Mehrkens, Paulina Renneberg (2), Frauke Kolle (2). Es fehlten: Maike Jekel, Samira Weihberg