MTV-Damen spielen sich ins Tabellenmittelfeld

Regionsoberliga: Seesenerinnen rücken nach 19:13-Erfolg in Wolfsburg auf den siebtenRang vor

Seesen (FE). Die MTV-Handballdamen setzten in ihrem Punktspiel am vergangenen Sonntag ihre Glanzleistungen der letzten Wochen fort und erreichten die nächste Etappe ihres Ziels. Die Mannschaft nahm einen 19:13-Sieg (9:7) gegen den VfL Wolfsburg mit auf den Heimweg und steht nun durch die gewonnenen zwei Punkte vier Ränge über den beiden Abstiegsplätzen.
Im Vergleich zu der recht souveränen Schlussphase verlief die erste Halbzeit eher durchwachsen. Die Seesener Regionsoberligistinnen brauchten Zeit, um sich in das Spiel hineinzufinden und um sich auf die Wolfsburger Mannschaft einzustellen. So fehlte es oft an Schnelligkeit und an sicheren Abschlüssen sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Anstelle von einfachen Toren wurden diese nur mühsam ausgespielt. Dennoch reichte es zur Halbzeitpause für eine 7:9-Führung. In der zweiten Spielhälfte jedoch gab das Team unter dem Kommando von Trainer Bernd Fabrytzek und Sandra Waligorski ordentlich Gas und schien gänzlich aufgetaut zu sein. Anfängliche Schwierigkeiten wurden durch schnelle Kombinationen ausgetauscht. Demzufolge sorgte ein cleveres, einfallsreiches Spiel nach 45 Minuten für einen komfortablen 8:15-Vorsprung. In der Abwehr wurden viele Bälle abgefangen, die daraufhin mit schnellen Tempogegenstößen, des Öfteren von Gesa Klöppner, in Tore verwertet wurden. Letztendlich gelang es der Mannschaft im weiteren Verlauf des Spiels, ihre Führung noch weiter auszubauen. Dies ermöglichte einigen Spielerinnen, die durch den großen Umfang des Teams nicht so oft zum Zuge kamen, einen recht großen Spielanteil. Insgesamt sind alle mit dem Spiel und dem aktuellen Leistungsstand sehr zufrieden und freuen sich auf die noch ausstehenden Begegnungen.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Sandra Kiehne (Tor), Samira Weihberg, Maren Hoffmeister, Henrike Schilling (4), Mareike Kolle, Fenja Oelhoff (1), Gesa Klöppner (7), Sandra Nitsche, Maike Jekel (1), Lena Illemann, Paulina Renneberg (1), Frauke Kolle (5), Tanja Nehls.