MTV-Handballer kommen nicht in Tritt

Am vergangenen Freitagabend testete die 1. Herren des MTV Seesen sich erneut in einem Trainingsspiel; diesmal zuhause gegen die frisch gegründete HSG Osterode. Nach 60 Minuten endete das Spiel mit einem 30:30 (14:15)-Unentschieden. Damit bleiben die Handballer auch im dritten Vorbereitungsspiel gegen unterklassige Gegner ohne Sieg. . Die Gäste bestehen zu einem Großteil aus sehr jungen Spielern, die ihr Heil im Angriff vornehmlich mit einstudierten Spielzügen suchten und an ihren Abläufen feilten. Die Seesener hatten den körperlichen Vorteil klar auf ihrer Seite und versuchten so im Angriff ihre Durchschlagskraft einzusetzen. Beide Seiten waren bestrebt, das Tempo hochzuhalten und hierbei zeigte sich auch das momentan größte Manko der Heimsieben: das Rückzugsverhalten. Teilweise träumend und schläfrig wurde zurückgetrabt, ohne darauf zu achten, was der Gegner macht und wo sich der Ball befindet. Bis die Situation dann erkannt wurde, war es schon viel zu spät um zu reagieren und sich zu formieren, so dass die HSG eine Vielzahl an leichten Treffern über Konter oder die zweite Welle verzeichnen konnte. Wenn die Deckung dann einmal stand war man aber trotzdem immer noch zu passiv und ging weder aggressiv auf den Ball, noch verschob man in ausreichendem Maße seitwärts.
Positiv an der ersten Halbzeit war, dass man sich im Angriff ein ums andere Mal durchtanken konnte und die Spielzüge, wenn auch zu selten angewendet, zum Torerfolg führten, so dass der Rückstand nur ein Tor betrug.
In der zweiten Hälfte stand man in der Defensive etwas kompakter, die Absprachen zwischen den einzelnen Abwehrspielern klappten besser und die Gegenspieler wurden früher attackiert.
Auch einige Schnellangriffe der Gäste konnten unterbunden werden, was allerdings auch an den schwindenden Kräften des Kontrahenten lag. Einziger Lichtblick an diesem Tag war André Thomas, der in der Offensive die Angriffe initiierte, in Vorwärts- und Rückwärtsbewegung ein riesiges Laufpensum abspulte und an vielen Toren beteiligt war.
Insgesamt muss man sich fragen, ob einige Spieler in Testspielen wirklich ihr gesamtes Leistungsvermögen abrufen und diese Partien ernst nehmen, oder ob der Trainingsrückstand bei manchen noch zu groß ist. Denn Fakt ist: in drei Partien gegen allesamt unterklassige Gegner gab es zwei Niederlagen und ein Unentschieden, und auch die HSG Osterode bot mit dem Kader in Seesen bestenfalls durchschnittliches Regionsoberliganiveau.
Wenn man mit solch einer Einstellung und Intensität in Landesligapartien geht, werden die Gegner Schützenfeste feiern können.
Alles in allem viele Baustellen für Trainer Christian Kühne und nur noch wenig Zeit. Deshalb wird rund um das HVN-Pokalspiel am kommenden Samstag um 17 Uhr in Seesen noch ein Trainingslager veranstaltet, bei dem mit mehreren Trainingseinheiten und Testspielen die Schwächen aufgearbeitet werden sollen.