MTV-Herren geben nach Niederlage Aufstiegsplatz ab

Regionsoberliga: Nach 25:26-Pleite beim TVJ Abbenen sind die Handballer nur noch auf Rang drei

Nach einer unterdurchschnittlichen Leis­tung verlor die 1. Handballherren des MTV Seesen in Peine gegen den Tabellenachten TVJ Abbensen mit 25:26 (9:14) und gibt den ersehnten Aufstiegsplatz an den TSV Timmerlah ab.
Bis auf Benjamin Wagner waren alle Spieler an Bord und Trainer Bernd Philipps war vor dem Spiel noch guten Mutes. Doch seine Spieler brachten an diesem Tag ausnahmslos ihre Leistung nicht auf das Feld. Es dauerte acht Minuten und 18 Sekunden als nach vielfachen Torwürfen Niklas Fleischmann das erste Tor der Gäste aus der Harzstadt erzielte. So stand es dann, nach einem kurzen Aufbäumen, als die Seesener bis auf ein Tor herankamen, zur Halbzeit 14:9 für die Gastgeber des TVJ Abbensen. Ein ums andere Mal scheiterten die Außenspieler und Kreisläufer Hendrik Liedtke, die frei vor dem Tor ihre Wurfmöglichkeiten bekamen, an dem gut aufgelegten Torwart der Gastgeber. Auch die Deckung der Heimmannschaft wurde auf den Punkt eingestellt, sodass die Spielmacher Jan-Niklas Liedtke und Florin Luca einfach nicht in das Spiel fanden und ihre Mitspieler nicht in Szene setzen konnten.
In der zweiten Halbzeit änderte Trainer Philipps dann seine Strategie und mit der Einwechselung des gesundheitlich angeschlagenen Björn Torben Krause, konnte nach und nach der Rückstand verringert werden. Gut zwei Minuten vor Ende der Partie stand es nur noch 25:24 für die Heimsieben, die es bestens verstand die Zeit für sich herunterlaufen zu lassen, als Seesen dann Sekunden vor dem Abpfiff noch die Möglichkeit hatte wenigstens einen Punkt mit auf die Heimreise zu nehmen. Doch ein nervöses Abspiel machte die Hoffnung zunichte und die Mannen des MTV Seesen mussten sich geschlagen geben.

MTV Seesen: Jan-Hendrik Alpert und Matthias Maibaum im Tor, Björn Torben Krause (1 Tor), Niklas Fleischmann (5), Jan Pümpel, Moritz Wagner, Hendrik Liedtke, Max Anders (4), Patrick Belke (5), Jan-Niklas Liedtke (1), Florin Luca (5), Max Carlo Wenig (3) und Christoph Seidig.