MTV Seesen setzt sich im Mittelfeld fest

Vor allem in der 2. Halbzeit packte der MTV Seesen zu und sicherte sich so einen Heimsieg.

Handball: Herren bleiben im fünften Spiel in Folge unbesiegt

Mit einem 28:25-Heimsieg gegen Eintracht Braunschweig II konnten die Handballherren des MTV Seesen näher an den derzeit Viertplatzierten heranrücken. Nach dem Remis im Hinspiel konnten die Seesener um ihren Trainer Andreas Oppermann diesmal einen Halbzeitrückstand noch drehen.
Den besseren Start in die Partie erwischten aber die Gäste vom BTSV. Sie konnten sich schon nach wenigen Minuten mit 4:1 Toren absetzen. Dann aber fand auch der MTV Seesen in die Partie und kämpfte sich durch sehenswert herausgespielte Treffer mit einem 6:0-Lauf wieder heran. Bis kurz vor der Halbzeit konnte sich keine Mannschaft absetzten und die Zuschauer sahen ein Spiel auf Augenhöhe. Kurz vor der Halbzeitsirene stellten die Hausherren das Spielen plötzlich ein und durch technische Fehler und unnötige Fehlwürfe arbeiteten sich die Braunschweiger eine Drei-Tore-Führung zur Pause heraus ­– 12:15.
Nach dem Pausentee kämpfte sich die Heimsieben aber wieder heran und konnte beim 19:18 das erste Mal wieder in Führung gehen. In der 40. Minute sah Max Anders nach drei Zwei-Minuten-Strafen die Rote Karte. Nun musste die Abwehr noch enger zusammenrücken. Den Gästen, deren Spielmacher sehr eng in Manndeckung genommen wurde, fiel in dieser Phase des Spiels im Angriff nicht mehr viel ein. Die Würfe, die auf das Tor kamen, wurden von den Seesener Torhütern glänzend pariert. Ab der 45. Minute musste auch Dennis König mit der dritten Zwei-Minuten-Strafe von der Tribüne aus zuschauen und konnte seine Mannschaft in dieser wichtigen Phase nicht mehr unterstützen. Doch auch ohne die beiden hielt der MTV den Vorsprung. Dank der kämpferischen Einstellung und der besseren Spielanlagen konnten die Männer des MTV Seesen aber einen glücklichen und am Ende auch verdienten 28:25-Heimsieg gegen die BTSV Eintracht Braunschweig II feiern.

MTV Seesen: Lars Nitsche (1) und Tobias Newald im Tor, Dennis König (3), Stefan Haasler (1), Lennard Schoof (5), Michael Albrecht (3), Christian Mischok, Niklas Fleischmann (9), Timon Wigratz (1), Christoph Seidig (5), Birk Svante Oelhoff und Max Anders (1).