Münchehof mit unglücklicher Pleite

SVE-Spielertrainer Michael Rottler konnte gestern mit seinem Team das Spiel in Langelsheim drehen. Foto: Weihberg bo

Nordharzliga: 0:2 beim Tabellenführer / Ildehausen-Kirchberg und Engelade-Bilderlahe siegen

Zwei Siege und zwei Niederlagen gab es für die Seesener Nordharzligisten. Rhüden bleibt weiter das punktlose Schlusslicht, die SG klettert auf Rang drei.

E. Langelsh. - Engel./Bild. 3:4
Der SV Engelade / Bilderlahe konnte am gestrigen Sonntag sein Spiel beim SV Emekspor Langelsheim drehen und somit den zweiten Auswärtssieg einfahren. Dabei sah es zu Beginn alles andere als nach einem Erfolg für die Schwarz-Weißen aus. Denn die türkischen Gastgeberelf SV Emekspor legte zunächst zwei Tore vor (12./28.). Doch man kämpfte sich ins Spiel zurück und noch vor dem Wechsel schaffte Kapitän Rene Nolte (35.) mit einem Kopfball den Anschlusstreffer.
Im zweiten Durchgang klappte es auch spielerisch bei den Gästen. Zunächst war es der beste SVE-Akteur an diesem Tag bei den Schwarz-Weißen, Chris Scholz (50.), der mit einem 20-Meter-Schuss den 2:2-Ausgleich herstellte. Dann kam die Stunde des Jokers Christian Marquardt. Zweimal war er nach glänzendem Konterspiel zur Stelle und schoss eine 4:2-Führung heraus (67./70.). Der SV Emekspor konnte nur noch zum 3:4 Endstand verkürzen (75.).

Clausth.-Z. - Ildeh./Kirchb. 1:3
Einen verdienten Sieg landete die SG Ildehausen/Kirchberg beim Aufsteiger TuS Clausthal-Zellerfeld. Zur Pause hatten die Gäste einen 3:0-Vorsprung herausgeschossen. Dennis Küffner per Doppelschlag (5./15.) und Spielertrainer Andre Krzcyminski (35.) sorgten für die beruhigende Führung, die nach Einschätzung des Trainers durchaus noch höher hätte ausfallen können. Nach der Pause konnten die Gastgeber in der 55. Minute verkürzen. Doch Spannung kam nicht auf, Clausthal hatte keine echte Drangphase. „Hätten wir unsere Konterchancen besser zuende gespielt, wäre der Sieg noch deutlicher ausgefallen“, sagte Krzcyminski gegenüber dem „Beobachter“. Zehn Minuten vor dem Ende sah ein Spieler der Gastgeber noch die gelb-rote Karte.

Othfresen - Münchehof 2:0
„Wir hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage“, ärgerte sich Münchehofs Trainer Timm Ahfeldt nach Spielschluss. Seine Elf verlor zwar mit 0:2, doch mit der Leistung war er sehr zufrieden. Er sah seine Jungs spielerisch überlegen, das Ergebnis stellte den Spielverlauf den Kopf, so seine Einschätzung. Zwei Fehler im Spielaufbau sorgten für die Niederlage (15./85.), während man selbst seine Gelegenheiten nicht nutzen konnte.

Heerte - Rhüden 4:1
„Ich traue es mich schon fast nicht mehr zu sagen“, so Rhüdens Trainer Thomas Runge gegenüber dem „Beobachter“. Er sah seine Elf in Heerte überlegen und hatte zehn gute Chancen notiert. Doch mal wieder waren es einfache Fehler, die zu den Gegentoren führten und somit den Erfolg verhinderten. Diese fielen in der 12., 58., 63. und 80. Minute. Nur Ergebniskosmetik war das 1:4 in der Nachspielzeit durch Philipp Pfefferle durch einen Handelfmeter. Die Gastgeber kassierten zwei Platzverweise, gelb-rot in der 73. und rot in der 90. Minute.