Münchehof reist zum Spitzenreiter

Nordharzliga: Alle vier Nordharzligisten müssen am Sonntag auswärts antreten

Vier Auswärtspartien stehen morgen für die Seesener Nordharzligisten an. Die schwerste Aufgabe steht dem TSV Münchehof bevor, der bei Spitzenreiter FC Othfresen antreten muss.

Der SV Engelade/Bilderlahe hat beim SV Emekspor Langelsheim anzutreten. Auf dem Hartplatz in Langelsheim gab es im vergangenen Jahr eine knappe 1:2-Niederlage. Das Heimspiel konnten die Schwarz-Weißen mit 3:1 gewinnen. Auch diesmal wird wahrscheinlich wieder die Tagesform entscheiden, denn beide Teams dürften derzeit gleichstark einzuschätzen sein. Beide Mannschaften finden sich im unteren Tabellenbereich. Der SVE rangiert auf dem 12. Platz und die Gastgeberelf steht mit einem Zähler mehr auf dem 9. Platz.
Der TSV Münchehof reist zum aktuellen Spitzenreiter der Nordharzliga. Der FC Othfresen konnte bisher jedes Spiel für sich entscheiden und steht folglich mit 15 Punkten auf dem 1. Tabellenplatz. Obwohl die Ahfeldt-Schützlinge am Sonntag die Außenseiterrolle inne haben werden, wollen sie dennoch mit Zählbarem im Gepäck nach Hause reisen: „Vorausgesetzt, alles läuft optimal, wäre ein Punktgewinn sicher nicht unrealistisch“, gibt sich TSV-Trainer Timm Ahfeldt vor Spielanpfiff noch nicht geschlagen.
Nachdem die ersten beiden Auswärtsspiele der neuen Spielzeit verloren gingen, konnte der TSV am fünften Spieltag beim SV Emekspor Langelsheim immerhin den ersten Punkt aus der Fremde entführen. Dieser Erfolg sollte der Mannschaft zusätzliches Selbstvertrauen für die kommende Aufgabe geben. Zudem kann der Coach am Wochenende beinahe auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, da nur die Langzeitverletzten Justin Rieseberg und Dario Eckert ausfallen werden. Ausschließlich hinter dem Einsatz von Offensivspieler Eric Pägert steht noch ein Fragezeichen, da ihn Adduktorenprobleme plagen.
Am vergangenen Wochenende war der FC Rhüden schon recht nahe am ersten Punktgewinn. Erstmals in dieser Saison schoss das Team in einem Spiel zwei Tore und kassierte weniger als vier. Und das gegen den SC Gitter II, eine der Topmannschaften der Liga. Nun geht es nach Salzgitter zu Viktoria Heerte. Die Gastgeber sind derzeit gut in Form. Nach der knappen Auftaktniederlage gab es zwei Unentschieden und zuletzt zwei Siege.
Für die SG Ildehausen/Kirchberg geht es zum Aufsteiger TuS Clausthal-Zellerfeld. Was auf den ersten Blick nach einer klaren Angelegenheit für die SG aussieht, entpuppt sich schon fast als Spitzenspiel des Tages. Denn der TuS ist mit je zwei Siegen, Unentschieden und Niederlagen durchaus respektabel in die Saison gestartet. Sie stehen derzeit auf Rang 6 und damit nur zwei Plätze hinter den morgigen Gästen. Ildehausen/Kirchberg sollte also gewarnt sein und den Gegner nicht unterschätzen. Nur dann kann die SG den vierten Sieg einfahren und dem Spitzenduo Othfresen und Gitter auf den Fersen bleiben.

Alle Begegnungen starten morgen um 15 Uhr.