Neuer Sieger beim Nacht-OL

Die Organisation beim 35. Seesener Nacht-OL klappte wieder vorzüglich. (Foto: Friedrichs)

Orientierungslauf: Erstmals seit 18 Jahren gewinnt kein Läufer aus Bad Harzburg

Empfindliche Kühle und ein zeitweilig durchschimmernder (Fast-)Vollmond waren die Begleiter des 35. Seesener Nacht-Orientierungslaufes, der die 127 Starter in das Gebiet um den Schildberg führte.

Dabei bestand der Schildausportpark mühelos eine Belastungsprobe, denn Beeinträchtigungen durch eine Baustelle fanden gleichzeitig zum Nacht-OL noch zwei Jugend-Fußballspiele und eine Familienfeier statt. Auch die erstmals als Büro genutzte Tennishütte erwies sich als ein Gewinn zu dem schon mehrfach als Wettkampfzentrum genutzten und bewährten Jugendzeltlagerplatz.
Die leicht rückläufige Teilnehmerzahl resultiert aus einer geringeren Resonanz bei den Vereinen im näheren Umkreis und einigen krankheitsbedingten Absagen. Erfreulicherweise tauchten aber auch wieder einige neue Gesichter auf und ließen sich vom Nacht-OL-Bazillus anstecken. Enttäuschend ist für die Organisatoren, dass der Kinder-OL, bei dem sich früher um die 20 Kinder auf dieser Strecke tummelten, gerade in Seesen keinerlei Interesse mehr weckt und im nächsten Jahr endgültig aus dem Nacht-OL-Angebot gestrichen wird. Positiv zu vermerken ist, dass auf den von Ole Hennseler gelegten, interessanten Bahnen keine Fehlstempel zu verzeichnen, sondern lediglich einige Aufgaben wegen ausgefallener Taschen- oder Stirnlampen.

Die lange, schwere Strecke hatten in den letzten 18 Jahren immer Läufer des MTK Bad Harzburg dominiert, davon allein fünfzehnmal Eike Bruns und zuletzt dreimal Christoph Hofmeister. Da letzterem die Lampe versagte und Bruns durch eine Verletzung gehandicapt war, nutzte Paul Czioska vom Hochschulsport Hannover die Chance und gewann die S II, die bei 6,1 Kilometer Luftlinie auch 210 Höhenmeter aufwies, mit zwei Minuten Vorsprung vor dem deutschen Ex-Meister Rolf Breckle (Bielefelder TG). Dahinter folgten die beiden Juniorenläufer Leon Kollenbach (SC Helsa) und Fabian Ulbrich (OLV Uslar) vor der Nationalkaderläuferin Sabine Rothaug (OSC Kassel).

Weitere Ergebnisse in der Ausgabe vom 15. November 2016.