NFV-Kreisauswahl Turniersieger

Auch die Mädchenteams des SV Union und TSV Münchehof überzeugen

Seesen (bo). Am Sonntag­nachmittag fand in der Sporthalle II in Seesen ein Vorbereitungsturnier für Mädchenmannschaften statt. Ausrichter des Turniers war der NFV-Kreis Goslar in Persona des Mädchentrainers Matthias Scholz, der mit diesem Turnier seine Kreisauswahlmannschaft auf die kommenden Aufgaben vorbereiten wollte. Weitere Teilnehmer des Turniers waren die Vereinsmannschaften der SG Göttingerode, des GSC 08/ Sudmerberg, des SV Upen und der beiden Seesener Lokalmannschaften TSV Münchehof und SV Union Seesen.
Die Zuschauer, unter ihnen auch der Staffelleiter des Kreises Goslar, Michael Schrötter, sahen viele abwechslungsreiche und faire Partien auf einem gutklassigen Niveau. Leider gab es aber auch eine Verletzte zu beklagen; eine Spielerin des SV Upen verletzte sich, als sie unglücklich gegen eine Bande prallte. Am Ende setzte sich die Kreisauswahlmannschaft durch und gewann das Turnier, gefolgt von der Mannschaft des GSC 08. Auch die beiden Lokalmannschaften aus Seesen enttäuschten nicht. Die Mädchen des TSV Münchehof konnten gegen den GSC 08 mit einem 0:0-Unentschieden ein deutlich positives Zeichen setzen, und auch gegen die SG Göttingerode spielte man 0:0. Der SV Union Seesen setzte sich mit 2:0 gegen die SG Göttingerode durch. Im Lokalderby gegen den TSV Münchehof siegten die Unioner ebenfalls mit 2:0. Dadurch belegte der SV Union einen ansprechenden vierten Platz, die Mädchen des TSV Münchehof folgten auf Platz fünf. Den dritten Platz sicherte sich der SV Upen, und auf dem sechsten Platz beendete die SG Göttingerode das Turnier.
Für das Drumherum des Turniers sorgten die Verantwortlichen des SV Union Seesen, die den anwesenden Zuschauern mit Kaffee und Kuchen den Nachmittag versüßten. Zu erwähnen ist auch, dass Schiedsrichter Wolfgang Würzbach vom SV Union eine tadellose und souveräne Leistung bot.
Und am Ende konnte auch die verletzte Upener Spielerin schon wieder ein wenig lächeln, denn zahlreiche Spielerinnen aller Mannschaften hinterließen ihre Genesungswünsche auf dem frischen Gipsarm.