Nordharzliga-Spitzenspiel beim TSV

Nordharzliga: Münchehof empfängt die SG Mahner

Die vier Seesener Nordharzligisten haben am morgigen Sonntag alle ein Heimspiel zu absolvieren. Anpfiff ist jeweils um 14 Uhr.

Spitzenreiter SG Neiletal hat dagegen spielfrei und könnte seinen Platz an der Sonne verlieren. Die SG hofft allerdings auf Schützenhilfe aus Münchehof.
Denn das Nordharzliga-Topspiel findet in Münchehof statt: Dann empfängt der TSV nämlich die SG Mahner. Beide Teams befinden sich zurzeit in einer ausgezeichneten Form und fuhren zuletzt Siege ein. Der Gast steht aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz. Münchehof rangiert mit fünf Punkten weniger an dritter Stelle. Eine gute Chance für TSV-Trainer Timm Ahfeldt und seine Mannschaft also, den Abstand auf nur zwei Zähler zu verkürzen und näher an den zweiten Aufstiegsplatz heran zu rücken. Jedoch muss Ahfeldt auf Yannis Nortmann verzichten. Den Torhüter plagen Schulterprobleme. Dafür wird wieder Kevin Lüs das Tor hüten. Angeschlagen sind Tim Holzhausen und die drei Brüder Jan, Philip und Alexander Bergmann. Ihr Einsatz sei aber nicht gefährdet, heißt es aus dem TSV-Lager.
Die Mannschaft und das Trainerteam des FC Rot-Weiß Rhüden kann derzeit etwas ruhiger auf die Kreisligatabelle schauen. Sie haben sich von der Abstiegszone entfernen können. Entwarnung und Ausruhen ist in Rhüden aber nicht angesagt. Aus dem Lazarett kommen die ersten Nachrichten, dass die verletzten Spieler wieder in das Lauftraining eingestiegen sind und so hoffen die Fans, bald den kompletten Kader sehen zu können. Die nächste spannende Partie steht an. Am Sonntag ist die Reserve des SC Gitter zu Gast in Rhüden. Ein Spiel gegen den Tabellennachbarn, das es zu gewinnen gilt. Gerade gegen den SC Gitter, der derzeit einen Tabellenplatz hinter dem FC steht und zwei Spiele mehr auf dem Konto hat, wäre ein „Dreier“ sehr willkommen.
Ebenfalls auf drei Punkte einprogrammiert ist die 1. Herrenmannschaft der SG Ildehausen/ Kirchberg geht man nach der Tabelle und nach den letzten Ergebnissen. Der Fünfte empfängt der Drittletzten, den SV Emekspor aus Langelsheim. Die SG liegt zwar auch noch nicht im Soll, einige unnötige Punktverluste verhinderten dies bisher, doch mit vier Siegen in Folge festigte man erstmal die Situation. Anders die Gäste, die sich für diese Serie viel mehr ausgerechnet haben. Trotz einiger Zugänge läuft es noch nicht so rund, nur die manchmal aufbrausende Mentalität ist nicht allein Schuld. Ein Wiedersehen gibt es mit Ali Badawi, der von der SG zum SV Emekspor wechselte, dort aber auch noch nicht Fuß fassen konnte. Geht man nach den abgelaufenen Serien, so hatte die SG mit diesem Gegner immer seine Müh und Not, bleibt also zu hoffen, dass die Platzherren auch mal für eine frühe, schnelle Entscheidung und damit Entspannung im Umfeld sorgen könnten. Gespielt wird auf dem Sportplatz in Ildehausen.
Das Sorgenkind der Seesener Nordharzligisten ist derzeit der SV Engelade/Bilderlahe. Am Sonntagnachmittag hat der SV ein ganz wichtiges Heimspiel vor der Brust. Nach der 3:5-Niederlage beim Tabellenvierten TSV Immenrode am vergangenen Wochenende, hat die Mannschaft nun das Heimspiel gegen den VfB Dörnten zu bestreiten. Durch sechs Niederlagen in Folge sind die Engeläder mittlerweile bis auf den vorletzten Platz in der Nordharzliga abgerutscht und man dürfte sich in dieser Spielzeit auf einen Abstiegskampf einstellen. Mit sechs Punkten stehen die Schwarz-Weißen derzeit auf den 14. Rang.
Gegen den Tabellenelften VfB Dörnten (zehn Punkte) muss die Elf von SVE-Spielertrainer Michael Rottler unbedingt punkten, um den Anschluss an die Mannschaften aus dem unteren Tabellenbereich nicht zu verlieren. Dazu muss aber unbedingt die hohe individuelle Fehlerrate abgestellt werden. Denn auch in Immenrode war man zwar über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner, doch durch haarsträubende Fehler geriet man dann doch aussichtslos in Rückstand. Wie alle anderen Begegnungen auch, wird die Partie in Bilderlahe auf dem Sportplatz an der Lindenallee morgen um 14 Uhr angepfiffen.