Pokalmatch in Weddingen ein echter Härtetest

Der SV Union Seesen gastierte in Weddingen.

Trotz großem Kader schon wieder Personalnot bei Union / A-Jugend-Neuzugänge hinterlassen guten Eindruck

Seesen (pe). Die Vorbereitungszeit auf die neue Saison geht für den SV Union Seesen am Wochenende zu Ende. Mit dem Kreispokalspiel beim SV Weddingen beginnt für die Unioner nun die Phase der Bewährung.
Die Vorbereitungsspiele wäh­rend der Kirchberger Sportwoche, aber auch die Auftritte seiner Mannschaft bei der Stadtmeisterschaft, brachten Trainer Klaus Lange sicher einige Erkenntnisse. Auf dem Papier verfügt er über einen recht großen Kader. Bedingt durch viele Anlässe, gab es aber zuletzt Begegnungen, bei denen die Personaldecke äußerst knapp bemessen war. So bestritten die Unioner das Endspiel um die Stadtmeisterschaft gegen den SV RW Rhüden ohne Auswechselspieler. Vermutlich wird dies auch im Punktspielbetrieb hier und da der Fall sein. Fatal ist besonders, wenn von eigentlich drei Torhütern plötzlich niemand verfügbar ist.
Auch am Sonntag im Pokal fallen gleich mehrere Spieler urlaubsbedingt aus. Aber eine ganz wesentliche Erkenntnis stimmt die Verantwortlichen doch optimistisch. Die aus der eigenen A-Jugend zum Kader gestoßenen Spieler haben sehr gute Ansätze gezeigt und können echte Verstärkungen werden. Einen guten Eindruck hinterließ auch Neuzugang Alexander Justus, der zwar noch einigen Trainingsrückstand hat, aber bestens zum Team passt. Das Pokalspiel in Weddingen nehmen die Seesener sehr ernst. Sie wollen mit einem Erfolg Motivation für die Punktspielrunde sammeln.
Die Gastgeber haben, ähnlich wie Union, in der letzten Saison lange um den Klassen­erhalt gezittert. Nicht zuletzt die Motivationskünste von Trainer Michael Lader haben gewirkt, und so hat sich der SV am Ende in der Kreisliga halten können. Die Gastgeber haben sich durch Neuzugänge verstärkt und werden ebenfalls das Ziel haben, mit einemSieg in die Saison zu starten. Für die Hausherren spricht der Heimvorteil; ansonsten dürften beide Mannschaften in etwa über die gleiche Spielstärke verfügen. Die Begegnung in Weddingen beginnt am morgigen Sonntag um 15 Uhr.