Revanche bei den Braves, zu Hause gegen die Crocos

Eishockey aktuell: Harzer Wölfe heute auswärts in Hannover und amSonntagnachmittag gegen Hamburg

Braunlage (rk). Zwei Aufgaben ganz unterschiedlicher Natur müssen die Harzer Wölfe am anstehenden Wochenende absolvieren. Am Freitag steht für den ESC das richtungsweisende Spiel bei den Hannover Braves auf dem Programm, Beginn am Pferdeturm ist um 20 Uhr. Am Sonntag bereits ab 17 Uhr empfangen die Wölfe die Hamburg Crocodiles, hier sind drei Punkte fest eingeplant.
Die Braves stehen in der Tabelle knapp vor den Harzern, auch sie haben die zwei Meis­terrundenplätze noch immer in Sichtweite. Die Wölfe stehen in Hannover allerdings unter Zugzwang, ein Sieg ist fast schon Pflicht, soll der Kontakt zu den oberen Plätzen nicht abreißen. Das erste Duell konnten die Nachwuchs-Indianer im Wurmbergstadion für sich entscheiden, wenngleich viele Zuschauer bei der 3:6-Niederlage des ESC heftig mit dem Schiedsrichter haderten. In der Landeshauptstadt bietet sich nun die Gelegenheit zu einer sportlich eindeutigen Revanche. Aufpassen muss die Defensive des ESC, statistisch übrigens die stärkste der Liga, vor allem auf das kanadische Sturmduo der Braves. Ryan Olidis (29 Tore, 29 Vorlagen) und Joseph Koudys (26 Tore, 29 Vorlagen) sind der Dreh- und Angelpunkt in der Offensive der Hannoveraner. Abzuwarten bleibt zudem, welche Förderlizenzspieler der Kooperationspartner Hannover Indians aus der zweiten Liga abstellen kann. Gerade im heimischen Wigwam unterstützen schon einige junge Zweitliga-Cracks die Braves, um Spielpraxis sammeln zu können.
Gegen die Crocodiles wäre alles andere als ein Heimsieg eine Überraschung. Dennoch darf die Mannschaft von Trainer Jacek Darowski nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Die Hansestädter agieren aus einer sehr kompakten Deckung. Ihren Gegnern machen sie es durch ihren hohen Aufwand und ihre Laufbereitschaft stets schwer, wenngleich die Crocos am vergangenen Wochenende zwei deutliche Niederlagen gegen Rostock und Timmendorf einstecken mussten.
Mit welchem Kader die Wölfe das Wochenende bestreiten werden, war noch offen, einige Spieler plagten sich immer noch mit den Blessuren der vergangenen Wochen herum. Sicher ist am Freitag auf jeden Fall, dass Andreas Bippus pausieren muss. Der drahtige Stürmer ist auf Grund einer Spieldauerstrafe in der Begegnung in Rostock für das Braves-Spiel gesperrt.