Rhüden im Abstiegskrimi

Der SV Engelade/Bilderlahe möchte morgen endlich wieder ein Heimspiel austragen. Die Wetterprognosen dazu sind gut.

Fußball: FC empfängt das Schlusslicht Lengde / Münchehof in Lebenstedt

Bezirksligist TSV Münchehof drängt darauf, das erste Punktspiel in diesem Jahr zu bestreiten.

Und dass die Partie am Sonntag auswärts um 15 Uhr beim Tabellenzweiten Fortuna Lebenstedt auch tatsächlich ausgetragen wird, daran bestehen an diesem Wochenende keine Zweifel. TSV-Trainer Timm Ahfeldt kann mit einem guten Kader nach Salzgitter fahren und hofft darauf, wenigstens den Teilerfolg aus dem Hinspiel wiederholen zu können, als die Münchehöfer nach einem 0:2-Rückstand noch ein 2:2 gegen den klaren Favoriten erreichten.
Ob die Partie der SG Ildehausen/Kirchberg stattfindet, ist dagegen noch ungewiss. Am vergangenen Wochenende waren noch beide Plätze zu tief für eine Austragung, aber immerhin sagen die Wetterfrösche trockene und warme Witterung voraus. Gegner ist Borussia Salzgitter, letztjähriger Bezirksligaabsteiger und jetzt schon wieder fast am Tabellenende. Erst vor drei Wochen wurde das Hinspiel aus dem Herbst ausgetragen. Auf Kunstrasen in Gebhardshagen siegte die SG klar mit 3:0 und auch jetzt sollte die SG als klarer Favorit in diese Partie gehen, so sie denn stattfindet. Geplant ist der Anstoß morgen Nachmittag um 15 Uhr in Kirchberg.
Vor einer ganz wichtigen Partie steht morgen ab 15 Uhr wieder einmal der FC Rhüden. Schlusslicht TSV Lengde kommt an die Nette. Nach der Niederlage gegen die SG Klein Mahner, die dadurch am FC vorbeigezogen sind, steht also ein weiteres sogenanntes „Sechs-Punkte-Spiel“ an. Für den TSV ist es schon fast so etwas wie die letzt Chance. Er wird alles unternehmen, um die Punkte mitzunehmen. Die Rhüdener müssen dagegenhalten, wollen sie sich zumindest etwas Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen.
Am Sonntag unternimmt auch der SV Engelade/Bilderlahe einen neuen Anlauf, Heimspiele auf dem Sportplatz in Bilderlahe durchzuführen. Die 1. Herrenmannschaft derzeitiger Tabellenneunter der 1. Nordharzklasse, empfängt das Oberharzer Team der SG Altenau/ Buntenbock, die aktuell auf dem 3. Rang steht. Im Hinspiel gab es für die Schwarz-Weißen eine deprimierende 0:5-Niederlage. Hier trat die SVE-Elf um Trainer Charfi Mekadmi mit einigen Personalproblemen an. Im Rückspiel möchte die Mannschaft nunmehr versuchen, den Spieß umzudrehen. Die Partie wird am Sonntagnachmittag um 15 Uhr angepfiffen.
Für den MTV Bornhausen geht es zur Bezirksliga-Reserve der TSG Bad Harzburg. Die Bornhäuser stehen aktuell sehr gut da, auch wenn die Aufstiegsränge bereits etwas entfernt sind. In dem engen Tabellenmittelfeld, den Dritten trennen nur zwei Zähler vom Zehnten, kann es schnell nach oben oder unten gehen. Will der MTV seine gute Situation also behalten, sollte es bei den einen Zähler zurückliegenden Bad Harzburgern zumindest zu einem Teilerfolg reichen.
Der MTV Seesen steht auch vor seinem ersten Spiel des Jahres. Der TSV Westerode kommt in die Sehusastadt. Die Seesener stehen jenseits von Gut und Böse im Mittelfeld der 2. Nordharzklasse. Soll es noch ein paar Ränge nach oben gehen, ist ein Sieg gegen den Tabellenvierten notwendig. Anstoß auf dem Schildausportplatz ist morgen um 15 Uhr.

Den kompletten Artikel lesen sie in der aktuellen Ausgabe des Seesener Beobachters vom 25.März.