Rhüden reist nach Langelsheim

Nordharzliga: Münchehof muss in den Oberharz, Ildehausen/Kirchberg nach Oker

Viermal auswärts spielen die Seesener Nordharzligisten sowie die SG Neiletal am morgigen Sonntag. Spielfrei hat der SV Engelade/Bilderlahe. Anpfiff ist in allen Fällen um 14 Uhr.
Das vergangene Heimspiel des FC Rot-Weiß Rhüden ging unnötig an die gegnerische Mannschaft. Da sind sich alle einig. Die Leichtfertigkeit der Mannschaft ist dem interessierten Beobachter schon des Öfteren ins Auge gesprungen. Führungen werden zu oft aus der Hand gegeben und die Gegner aufgebaut. Dieses Problem ist für die Trainer und Fans teilweise nicht nachzuvollziehen. Am Sonntag könnte das im Duell gegen den SV Emekspor Langelsheim wiederum Probleme bereiten. Sollte sich die Mannschaft jedoch besinnen und ihr Spiel durchgängig führen, ist alles möglich.
Der TSV Münchehof reist nach Clausthal-Zellerfeld. Nachdem die Pandelbacher sich am vergangenen Sonntag gegen die SG Mahner knapp mit 0:1 geschlagen geben mussten, will das Team von Trainer Timm Ahfeldt gegen die TuS aus Clausthal wieder punkten. Drei Punkte sind das Ziel, um vorerst den vierten Tabellenplatz zu behaupten. Clausthal-Zellerfeld steht aktuell mit zehn Punkten auf dem zwölften Rang und hat nur einen Punkt Abstand auf den ersten Abstiegsplatz. Daher erwartet Ahfeldt einen aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Der TSV wird auf Artur Renner und Tim Holzhausen verzichten müssen. Beide Abwehrspieler fallen verletzt aus. Ob Justin Rieseberg und Andreas Geibel auflaufen können, steht noch nicht fest. Beide Spieler sind angeschlagen.
Zu Beginn der Spielserie sah es ganz danach aus als ob der Bezirksligaabsteiger VfL Oker nochmals durchgereicht werden würde. Doch dann stabilisierte sich der VfL etwas und ist inzwischen eine Art Wundertüte, die gegen jeden Gegner verlieren, aber auch gewinnen kann. Die SG Ildehauen/Kirchberg sollte allerdings die Fähigkeiten und Clevernis besitzen, sich auch von dem Kunstrasenplatz in Oker nicht einschüchtern zu lassen und ihren Ball zu spielen. Und sollten endlich einmal die Chancenverwertung besser werden, sollte es zu einem weiteren Sieg reichen.
Nachdem die SG Neiletal am vergangenen Sonntag die Tabellenführung in der Nordharzliga eingebüßt hat, steht nun mit der Auswärtspartie bei der TSG Jerstedt eine undankbare Aufgabe bevor. Da die TSG aus zwölf Spielen erst sechs Punkte geholt hat, erwartet jeder neutrale Betrachter eine klare Angelegenheit. Davon will im SG-Lager aber keiner etwas wissen, zumal mit den gelbgesperrten Lachnit und Blanke gleich zwei wichtige Abwehrspieler fehlen und die Trainer Gähle/ Kühner folglich zu Umstellungen gezwungen sind. Einige andere Akteure haben in der spielfreien Woche ihre Verletzungen hoffentlich soweit auskuriert, dass der Einsatz nicht gefährdet ist. Ansonsten wollen die Neiletaler konzentriert zu Werke gehen, um gegen den körperlich robust agierenden Gegner nicht böse überrascht zu werden.