Saisonauftakt verläuft zufriedenstellend

Seesens Orientierungsläufer Bjarne Friedrichs ist mit den in Portugal und Dortmund gezeigten Leistungen durchaus zufrieden.

Orientierungslauf: In Portugal konnte Bjarne Friedrichs endlich wieder beschwerdefrei an den Start gehen

Dem Schnee entfliehen, bei frühlingshaften Temperaturen in technisch anspruchsvollem Terrain trainieren und bei hochklassigen Wettkämpfen gegen einen Großteil der Weltelite eine erste Standortbestimmung vornehmen – das war das Ziel des deutschen Nationalteams der Orientierungsläufer in der zweiten Februarhälfte in Portugal. Und so wie die Deutschen kamen und kommen jedes Jahr wieder viele Nationen und hochklassige Vereine gern in die Region zwischen Porto und Lissabon, um bei angenehmen klimatischen Bedingungen ihre Frühform zu testen und sich in Weltranglistenläufen der internationalen Konkurrenz zu stellen.
Mit von der Partie war im deutschen Nationalteam auch der MTV-Orientierungsläufer Bjarne Friedrichs, der wegen einer Verletzung viele Wochen nur eingeschränkt trainieren konnte und sich mit seinen Ergebnissen unter diesen Umständen nun durchaus sehr zufrieden zeigte. Immerhin konnte er sich bei allen Läufen im Rahmen seiner Weltranglistenplatzierung einsortieren und einige renommierte Topläufer hinter sich lassen.
Den Auftakt bildete ein 4-Tage-Orientierungslauf im Bergland bei Idanha-a-Nova mit zwei Mittel- und zwei Langdistanzläufen. Das steile und relativ offene Terrain war geprägt von vielen unübersichtlichen Felsformationen und forderte kluge Routenwahl. Während der vielfache Weltmeis­ter Thierry Gueorgiou (Frankreich) alle vier Etappen deutlich dominierte, platzierte sich Bjarne Friedrichs immer zwischen Rang 40 und 55 und war schließlich als 42. bester deutscher Läufer unter den 110 Startern in der Herren-Elite.
Ein besonderes Highlight waren ein zusätzlicher Nacht­-sprint in Idanha und ein Sprint in einem an Felsen gebauten Bergdorf, der so knifflig war, dass nahezu kein Athlet immer die Idealrouten fand. Danach siedelte der Tross in die Küstenregion, um in den Dünenwäldern bei Leiria an den technischen Fertigkeiten zu feilen.
Den Abschluss des Trainingslagers bildete die Teilnahme an einem weiteren Weltranglistenlauf über die Langdistanz durch die Dünen mit 18,3 Kilometer Luftlinie bei immerhin 430 Höhenmetern, den der Seesener Student als guter 30. beendete.
Am vergangenen Wochenende folgte in Dortmund ein weiteres Trainingslager des Nationalteams mit dem Schwerpunkt Lauftechniken. In dessen Rahmen nahm der Nationalkader Orientierungslauf auch am Indoor Trail teil, einer Art Crosslauf durch ein komplex und anspruchsvoll errichtetes künstliches Gelände in der Westfalenhalle und dem angrenzenden Messegelände. Bei Sprint (1 Runde á 1,3 Kilometer mit 55 Höhenmetern!), Mittelstrecke (vier Runden, ebenfalls mit Vor- und Endlauf der zehn Besten) und Langstrecke am Sonntag über acht Runden (10,4 Kilometer) zeigten die Orientierungsläufer ihre kompakten Laufqualitäten und setzten sich eindrucksvoll in Szene und die anwesenden Langstreckler und Trail-Läufer mächtig unter Druck.
Den Sieg über alle drei Distanzen trug mit Florian Reichardt einer der besten niedersächsischen Langstreckler davon, Bjarne Friedrichs überzeugte mit einem 5. Platz auf der Langstrecke und einem 6. Platz in der Gesamtwertung.