Schiedsrichter absolvierten ein anspruchsvolles Fortbildungsprogramm in der Sportschule Barsinghausen

Ganz im Zeichen der Fortbildung und Förderung leistungsstarker Fußball-Schiedsrichter stand die Sportschule des NFV in Barsinghausen: Fanden doch parallel der Lehrgang der jungen Schiedsrichtertalente und auch der Kursus für Landesliga-Referees statt – also zwei Gruppen von Unparteiischen, aus denen sich sicherlich in den kommenden Jahren der eine oder andere Spitzen-Schiedsrichter oder die eine oder andere Spitzen-Schiedsrichterin herauskristallisiert. Dementsprechend anspruchsvoll war das Programm beider Lehrgänge, in denen neben der Regelkunde vor allem auch solche Inhalte im Mittelpunkt standen, die ein Unparteiischer für eine gute Spielleitung ebenso benötigt wie die nötige Regelkenntnis: Auftreten und Verhalten in Konfliktsituationen, Kommunikation in kritischen Szenen – während des Spiels und danach, Umgang der Referees mit den neuen Medien, zum Beispiel den sozialen Netzwerken. Ein besonderer Programmpunkt des Landesliga-Lehrgangs, der von NFV-SR-Referent Peter Bartsch (Emden) und Hinrich van der Schüür (Hesel), ehemaliger langjähriger Verbands- Schiedsrichter und Kreislehrwart in Leer, geleitet wurde, war die Beobachtung eines Oberliga-Spiels in Egestorf. Referee Benjamin Buth (Hannover) zeigte dort eine gute Leistung und war danach ebenfalls beim Lehrgang in Barsinghausen bei der offenen und konstruktiven Spielanalyse mit dabei. Ein Schwerpunkt der Talentsichtung war das Thema „Verhalten in Konfliktsituationen“. Corinna Hedt (Wettmar), Mitglied des NFV-Verbandsschiedsrichter-Ausschusses, hatte hierzu zusammen mit Lehrwart Günther Thielking (Hagen) ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Unterstützt von Thomas Rüdiger (Bezirk Hannover), Roland Gutekunst (Bezirk Braunschweig) und Martin Zornow (Bezirk Lüneburg) übten sie mit den jungen Unparteiischen verschiedene Strategien zur Konfliktvermeidung, zum Umgang in kritischen Situationen während eines Spiels und zur Kommunikation mit den Vereinsoffiziellen nach einem Spiel mit kritischen Entscheidungen. Zweitliga-Referee Thorsten Schriever (Kreis Cuxhaven) berichtete von seinen Erfahrungen aus dem Profifußball, während Frauen-Regionalligaschiedsrichterin Annika Hobst (Kreis Harburg) von ihren Berufserfahrungen als Physiotherapeutin über den Umgang mit Sportverletzungen informierte. Unter der Überschrift „Der Schiedsrichter in der Mediengesellschaft – Umgang mit und in sozialen Netzwerken“ stand ein weiteres spezielles Thema auf der Agenda der Landesliga- Referees, das den Fußball immer mehr beschäftigt. Die Unparteiischen erarbeiteten via Vortrag, Medienanalyse und Gruppenarbeit Leitsätze, welche Chancen, aber auch welche Risiken die neuen Medien für die Fußball-Schiedsrichter haben. Teilnehmer Julian Hasebrock brachte ein wichtiges Ergebnis so auf den Punkt: „Postings und sonstige Internetbeiträge, die sich mit vergangenen oder zukünftigen Spielaufträgen beschäftigen, haben Schiedsrichter, egal in welcher Spielklasse, zu unterlassen.“ So etwas sei mit der Aufgabe des Unparteiischen als neutraler, objektiver Spielleiter überhaupt nicht zu vereinbaren. NFV-Verbands-Schiedsrichter-Lehrwart Bernd Domurat (Wilhelmshaven): „Der verantwortungsvolle Umgang mit den neuen Medien gehört zur Aufgabe des Schiedsrichters absolut dazu. Daher wird dieser Programmpunkt Bestandteil unserer Lehrgänge bleiben.“
Und Jan Schmidt-Schweda, der zum ersten Mal an einer Talentsichtung teilnehmen durfte, fasste die Lehrgangsinhalte so zusammen: „Die sichere Kenntnis der Spielregeln ist für Talente eine Selbstverständlichkeit. Daher war es richtig gut, dass wir an diesen drei Tagen eine so intensive Persönlichkeitsschulung erleben konnten.“ Marco Haase.

U 15-Juniorinnen bestreiten Testspiele gegen Berlin

Die U 15-Juniorinnenauswahl des NFV empfängt vom 7. bis 9. Dezember ein Auswahlteam aus Berlin zu einem Gemeinschaftslehrgang in Barsinghausen. Während des Lehrganges bestreiten die beiden Mannschaften zwei Testspiele. Gespielt wird am Samstag, 8. Dezember, ab 10.30 Uhr und am Sonntag, 9. Dezember, ab 9.30 Uhr. Beide Partien werden im August-Wenzel-Stadion ausgetragen.
Folgende Spielerinnen der Jahrgänge 1998 und 1999 wurden von NFV-Trainer Martin Mohs zum Lehrgang eingeladen: Anna Bockhorst, Alina Botzum, Leonie Meyer, Sabrina Rauch, Stefanie Sanders (alle JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen), Melanie Fock, Rahel Mehring, Luisa Temmen (alle SV Meppen), Pia Liening-Ewert, Franziska Gieseke (beide SV DJK Schlichthorst), Denise Baar, Franziska Haeckel (beide TSV Bemerode), Julia Bohlen (SV Großefehn), Emma Louise Chluba (VfL Suderburg), Anna Johanning (JFV Rehden/Wetschen/Diepholz), Christin Wulf (MTV Barum), Olivia Klatzka (TV Jahn Delmenhorst), Kira-Eleni Gauger (VfB Fallersleben).

Handball-Nationalmannschaft zu Gast im Sporthotel Fuchsbachtal

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft der Männer gastiert im Sporthotel Fuchsbachtal in Barsinghausen. Das Team von Bundestrainer Martin Heuberger bereitet sich am Deister vom 3. bis 5. Dezember auf die Weltmeisterschaft vor, die vom 11. bis 27. Januar 2013 in Spanien ausgetragen wird. Dort trifft Deutschland in der Vorrunde auf Brasilien, Tunesien, Argentinien, Montenegro und Frankreich.
Während des Lehrganges in Barsinghausen wird auch eine umfangreiche Leistungsdiagnostik im Herz- und Diabetiszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen stattfinden. Martin Heuberger muss in Barsinghausen auf einige Stammspieler verzichten. Der Bundestrainer nominierte 18 Spieler für den Lehrgang. Tor: Jens Vortmann (GWD Minden); Carsten Lichtlein (TBV Lemgo), Martin Ziemer (TSV Hannover-Burgdorf); Feld: Stefan Kneer (SC Magdeburg), Uwe Gensheimer, Oliver Roggisch, Patrick Groetzki (alle Rhein-Neckar Löwen), Patrick Wiencek, Dominik Klein (beide THW Kiel), Tobias Reichmann, Michael Müller, Steffen Fäth (alle HSG Wetzlar), Christian Dissinger (Kadetten Schaffhausen), Martin Strobel (TBV Lemgo), Michael Haaß (Frisch Auf Göppingen), Adrian Pfahl (VfL Gummersbach), Kai Häfner, Christoph Theuerkauf (beide HBW Balingen-Weilstetten).