Schon wieder ein Derby für den FC Rhüden

Nach dem ersten Heimsieg der Saison am vergangenen Sonntag möchte der SV Engelade/Bilderlahe im Derby gegen Rhüden nachlegen.

Nordharzliga: Tabellenvorletzter tritt beim SV Engelade/Bilderlahe an / Münchehof und Ildehausen/Kirchberg auswärts

Am Sonntagnachmittag beginnt in der Nordharzliga die Rückrunde. Die aktuell guten Witterungsbedingungen dürften dazu führen, dass auf den meisten Plätzen auch tatsächlich gespielt wird. Dann kommt es zum nächsten Derby für den FC Rhüden, der beim SV Engelade/Bilderlahe punkten möchte. Ildehausen/Kirchberg und der TSV Münchehof treten jeweils auswärts an.

Engel./Bild. – Rhüden
Der SV Engelade / Bilderlahe konnte sich nach einem schwachen Saisonstart fangen und mit guten Leistungen besonders in den Auswärtsspielen zum Ende der Hinrunde bis auf den 7. Platz vorspielen. Eine Partie aus der Hinrunde, die beim TSV Münchehof, musste ausfallen und wird erst im kommenden Jahr nachgeholt.
Am Sonntag erwartet das Engeläder Team auf dem Sportplatz an der Lindenallee in Bilderlahe den FC Rot-Weiß Rhüden zum Lokalderby. Die neuformierte junge Rhüdener Mannschaft steht erneut mitten im Abstiegskampf und benötigt eigentlich jeden Zähler auf der Habenseite. Mit neun Punkten rangieren sie auf dem vorletzten, den 14. Platz. Er ist einer von zwei direkten Abstiegsplätzen. So wird der FC dem SVE am Sonntag natürlich alles abverlangen. In der Hinspielpartie blieb das Team um SVE-Spielertrainer Michael Rottler mit 4:1 Toren siegreich. Es war zugleich der erste Saisonsieg für die Schwarz-Weißen im vierten Saisonspiel und der Auftakt zu besseren Zeiten. Das Rückspiel wird am Sonntag um 14 Uhr in Bilderlahe angepfiffen.

Groß Döhren – Ildeh./Kirchb.
Der Anfangseuphorie und -erfolge des Aufsteigers Groß Döhren folgten jetzt doch einige Niederlagen. Derzeit liegt der FC auf Platz elf. Eigentlich eine machbare Aufgabe für die SG Ildehausen/Kirchberg, die morgen in Groß Döhren antreten muss. Aber auch bei der SG läuft noch nicht alles rund. Immer wieder scheitert man an sich selbst, indem man die vielen Chancen nicht verwertet und am Ende mit leeren Händen dasteht.
Nach der Partie vom vergangenen Sonntag gegen den VfR Langelsheim gab es einige angeschlagene Spieler, sodass hinter der Aufstellung für die kommende Partie noch einige Fragezeichen stehen. Doch diese Partie muss unbedingt gewonnen werden, will man nicht noch tiefer in der Tabelle absacken. Die SG-Spieler treffen sich um 12.30 Uhr in Kirchberg zur Abfahrt

VfR Langelsh. – Münchehof
Die drei Siege gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf und das damit verbundene Erklimmen des neunten Tabellenplatzes ließen Trainer und Spieler des TSV Münchehof tief durchatmen. Nun will das Team mithilfe des zurückgewonnenen Selbstvertrauens beweisen, dass es auch gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte mithalten kann. Am 16. Spieltag der Nordharzliga wird der TSV nun die Möglichkeit dazu haben, ein weiteres Ausrufezeichen setzen zu können. Dann trifft Münchehof auswärts auf den VfR Langelsheim.
Auch das Hinspielergebnis gegen den derzeit Drittplatzierten stimmt den TSV-Coach zuversichtlich, weitere Punkte sammeln zu können: „Im Hinspiel haben wir bereits gezeigt, dass wir Langelsheim schlagen können. Wir denken, dass uns das auch auswärts gelingen kann.“ Damals erzielten Artur Renner, Paddy Probst und Kapitän Philip Bergmann die Treffer zum 3:1-Heimerfolg.