Sechs Landestitel auf der Ultralangdistanz

Birte Friedrichs gewann die Landesmeisterschaft in der Damenklasse.

Orientierungslauf: Seesener starten gut in die Saison 2016

Sehr früh im Jahr eröffneten die niedersächsischen Orientierungsläufer die neue Saison und zwar mit den Landesmeisterschaften über die Ultralangdistanz, also eben der Veranstaltung, mit der die vergangene Saison Ende September beendet wurde. Und die OLer des MTV Seesen begannen gleich wieder überaus erfolgreich, trat doch die Hälfte der zwölf gestarteten Teilnehmer mit einem Titel und der Goldmedaille im Gepäck die Heimreise an. Die Titel in den Hauptklassen der Damen und Herren sicherten sich die Geschwister Birte und Bjarne Friedrichs. Zudem gab es noch drei Silber- und eine Bronzemedaille.
Die Titelkämpfe über den „langen Kanten“ fanden in den Ausläufern des Wiehengebirges in der Nähe von Osnabrück statt, gemeinsam mit einem Landesranglistenlauf für Westfalen über die Langdistanz. Das jahreszeitlich bedingt noch recht offene Waldgebiet war in den südlichen Teilen relativ flach, fiel aber nach Norden hin steiler ab und war von den vielen Regenfällen des Februar sehr durchgeweicht und dadurch kraftraubend.
Die Herren-Hauptklasse hatte 16,3 Kilometer bei 420 Höhenmetern zu bewältigen. Nach dem Massenstart und einem frühzeitig zur Entzerrung des Feldes eingebauten Schmetterling konnte bis ungefähr zur Hälfte der Distanz der Osnabrücker Andrej Sonnenberg mit Bjarne Friedrichs noch mithalten, musste dann aber dem Anfangstempo Tribut zollen und abreißen lassen. Letztendlich gewann der Seesener mit knapp sieben Minuten Vorsprung, die weiteren Teilnehmer folgten mit teilweise riesigen Abständen.
Aus Trainingsgründen will Birte Friedrichs, obwohl sie noch im letzten Jahr der Jugendklasse angehört, in dieser Saison bereits in der Damen-Hauptklasse an den Start gehen. Über 11,1 Kilometer bei 190 Höhenmetern distanzierte sie die niedersächsischen Konkurrentinnen sehr deutlich. Mit der außer Konkurrenz gestarteten 45-jährigen Monika Depta, die bereits auf viele Einsätze bei Weltmeisterschaften für ihr Heimatland Polen und zuletzt auch für Deutschland zurückblicken kann, hatte sie aber eine harte Nuss zu knacken. Obwohl diese in den oft sumpfigen Querlaufpassagen immer etwas an Boden verlor, kämpfte sie sich auf den Wegen wieder heran und hatte im Zieleinlauf dann sogar um wenige Sekunden die Nase vor der jungen Seesenerin.
Auch Ole Hennseler startete eine Kategorie höher und musste in der H-20 immerhin 13,2 Kilometer bei 310 Höhenmetern absolvieren. Zwangsläufig ging er die Strecke etwas vorsichtiger an, konnte sich aber dennoch leicht und locker gegen seine Mitstreiter durchsetzen. Die übrigen drei Titel gingen an die Nachwuchsläufer, die ebenfalls gut aus den Startlöchern gekommen zu sein scheinen. Nach 5,6 Kilometer siegte Lina Buchberger in der D-14 ebenso deutlich wie in der H-14 Theo Hennseler, der sich nach stolzen 6,6 Kilometern vor seinem Teamkameraden Aaron Wandelt durchsetzte. Einen ebenso erfreulichen Doppelsieg für die MTV-OLer erliefen sich in der H-12 Till Buchberger und Julius Wandelt.
Für die dritte Silbermedaille sorgte Meike Hennseler in der D-18. Nach 8,9 Kilometern musste sie sich ihrer Nationalkaderkameradin Ann-Charlotte Spangenberg (TG Münden) nur um drei Sekunden geschlagen geben. Christian Buchberger hatte in der H50 seinen guten dritten Platz durch einen Fehler kurz vor dem Ende schon fast verspielt, kämpfte sich aber doch wieder auf den Bronzerang vor. Lediglich Martin Hennseler und René Wandelt, die in der H45 die gleiche Strecke wie die Frauen zu bewältigen hatten, liefen als Vierter beziehungsweise Fünfter an den Medaillenrängen knapp vorbei.