Sechs-Punkte-Spiel für den TSV

Fußballkreis Nordharz: Münchehof reist zum Schlusslicht FC Othfresen

Der Kader des Bezirksligisten TSV Münchehof ist vor dem schweren Auswärtsspiel am Sonntag um 15 Uhr beim FC Othfresen beinahe komplett. Mit Sicherheit wird nur Tim Holzhausen nicht dabei sein, der nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt ist. Fragezeichen stehen noch hinter den leicht angeschlagenen Willi Lüders und Alexander Nickel.
Der FC Othfresen ist punktgleich mit den Münchehöfern Tabellenletzter, hat allerdings schon vier Spiele mehr absolviert und dabei fünf Mal Unentschieden gespielt. Dieses Unentschieden dürfte auch das Mimimalziel von TSV-Trainer Timm Ahfeldt und seinem Team sein. Gegen Union Salzgitter spielten die TSVer zuletzt eine Super-Schlussphase. Daran müssen die TSVer anknüpfen. Mehr Selbstvertrauen, mehr Kampf, mehr Druck auf den Gegner – die alten Tugenden wieder hervorholen. Ein Sieg in Othfresen wäre „Gold wert“, aber Münchehof hat in den folgenden Wochen mit einem an Terminen kaum zu überbietenden Programm immer wieder die Gelegenheit, Punkte zu sammeln.
In Kirchberg kommt es zur gleichen Zeit zum Nordharzligaspiel der SG Ildehausen/ Kirchberg gegen den VfB Dörnten. In den vergangenen Jahren waren es meist Zitterpartien gegen diesen nicht leicht zu spielenden Gegner. Zwar gewann die Heimelf im Herbst in Dörnten mit 3:1, doch bleibt der VfB immer unangenehm, was erst im Mittwochabend der VfR Langelsheim spüren musste, der in Dörnten über ein 2:2 nicht hinauskam. Immerhin besitzt der VfB bei Platz acht die viertbeste Abwehr der Liga. Allerdings ist der VfB in seinen Mitteln auch nicht immer zimperlich, allein sieben gelbe Karten gegen Langelsheim machte dies deutlich und so liegt der VfB in Sachen Fairness auch als Vorletzter in der Tabelle.
Für den FC Rhüden geht es im Abstiegskampf mit einem schweren Spiel weiter. Die Rhüdener empfangen Spitzenreiter SC Gitter II auf dem heimischen Platz. Unter der Woche gab es nach dem gelungenen Auftakt von Neu-Trainer Thomas Lewald vom Sonntag eine 0:3-Pleite beim VfL/ TSKV Oker II. Im engen Tabellenkeller braucht der FC jeden Punkt, auch gegen die Topteams der Liga. Gegen den besten Angriff der Liga ist vor allem die Defensive gefordert. Wenn dann vorne eine der oft zahlreichen Chancen genutzt wird, ist eine Überraschung durchaus möglich.
Auch für den SV Engelade/Bilderlahe beginnt am Sonntagnachmittag mit der Partie beim SV Göttingerode die erste „Englische Woche“ im April. Und das wird für die Schwarz-Weißen erst einmal zum Dauerzustand werden. Am kommenden Mittwochabend (Anstoß 19 Uhr) geht es dann für das Team von SVE-Coach Charfi Mekadmi mit dem Auswärtsspiel beim VfL Liebenburg weiter, bevor die Woche mit dem Heimspiel am Ostersonnabend gegen den SV Braunlage beendet wird. Durch die letzten beiden Unentschieden daheim tritt die Mekadmi-Elf derzeit etwas auf der Stelle. Mal sehen wie es am Sonntag ist, denn erneut muss der SVE-Coach durch einige Ausfälle improvisieren. Die Partie in Göttingerode wird wie üblich um 15 Uhr angepfiffen.
Der MTV Bornhausen ist derzeit in einer bestechenden Verfassung. Selbst ohne Torjäger Benjamin Makowski gelang am vergangenen Wochenende ein 5:0-Sieg gegen den Tabellenvierten aus Liebenburg. Nun geht es zum FC Othfresen II, der in diesem Jahr bisher drei Niederlagen kassierte und noch nicht ganz gerettet ist. Davon sollte sich der MTV nicht beeindrucken lassen und seine Siegesserie fortsetzen. Dann winkt bei einem Ausrutscher der SG Bredelem/Astfeld sogar Platz zwei.