Seesener Handballdamen unterliegen erneut gegen Peine

Regionsoberliga: Deutliches 26:35 gegen schnelle Peinerinnen / Reserve gewinnt locker beim Schlusslicht

Die beiden Damenmannschaften der Handballabteilung des MTV Seesen kehrten am Wochenende aus einer vierwöchigen Winterpause zurück und starteten in diesem Zuge in die Rückrunde der Saison 2012/2013. Einen Erfolg fuhr allerdings nur die Reserve ein.
Die erste Garnitur war auswärts beim Tabellensiebten TV Jahn Peine angetreten und musste eine 26:35 (12:15)-Niederlage einstecken. Schon in der Hinrunde der Regionsoberliga scheiterte das Seesener Team an der gut aufgelegten Mannschaft, die am Sonnabend vor allem durch eine A-Jugendliche Rückraumspielerin glänzte. 18 Tore erzielte die Peinerin, die im selben Verein in der Oberliga aktiv ist. In einer durch viele Unterbrechungen gestörten Partie fand das Team unter Trainer Bernd Fabrytzek nicht in seinen Rhythmus und wusste in der Abwehr kein Rezept gegen das schnelle Offensivverhalten ihrer Gegnerinnen.
Zu allem Überfluss musste das ohnehin personell schwach besetzte Team mit einer Gesamtzahl von nur zehn Spielerinnen einen Rückschlag gegen Ende der ersten Halbzeit hinnehmen. Rückraumspielerin Maike Jekel fiel beim Wurf unglücklich auf die Hand und war somit für den Rest des Spiels nicht mehr einsatzfähig. Mit dem längerfristigen Ausfall von Paulina Renneberg aufgrund einer Fußverletzung waren also im Team kaum Rückraumspielerinnen vertreten.
Zu Beginn der Begegnung konnte der MTV noch mithalten, doch die zahlreichen Erschwernisse sorgten dafür, dass sich Peine einen stabilen Vorsprung aufbaute, den die Gastsieben nicht mehr aufholen konnte.

MTV Seesen: Janet Goff (Tor), Henrike Schilling (3 Tore), Mareike Kolle, Fenja Oelhoff (5), Gesa Klöppner (7), Maike Jekel, Karoline Schilling (2), Imke Fleischmann (7) und Fabienne Engel (2).

Anders erging es der Damenreserve bei ihrem ersten Rückrundenspiel. Sie trafen auf das Schlusslicht der Regionsklasse PSG 04 Peine II und bejubelten einen souveränen 31:8 (16:3)-Auswärtssieg. Die Waligorski-Sieben fuhren ersatzgeschwächt mit nur zwei Auswechselspielern nach Peine und präsentierten sich dennoch in einer torreichen Partie von ihrer Schokoladenseite.
Nach Ausage von Trainerin Waligorski hätte das Seesener Team sogar noch höher gewinnen müssen. Daran hinderten sie allerdings zu viele ungenutzte Torchancen und eine Menge an technischen Fehlern, die sich vor allem im Tempospiel bemerkbar machten. Als gefährlichste Spielerinnen des MTV erwiesen sich Sandra König und Lena Illemann, die neun beziehunsgweise zehn Mal ins Schwarze trafen.

MTV Seesen: Sandra Kiehne (Tor), Maren Hoffmeister (1 Tor), Sandra König (9), Sandra Nitsche (2), Lena Illemann (10), Tanja Nehls (1), Serap Sener (6), Samira Weihberg, Katharina Mehrkens (2).