Seesens MTV-Orientierungsläufer mit weiteren Medaillen auf Landesebene

Vor den Toren Hamburgs Mitteldistanz und Mannschafts-OL ausgetragen

Seesen (df). Innerhalb von sechs Wochen nach den Sommerferien bestimmen vier Landesmeisterschaften den Terminplan der niedersächsischen Orientierungsläufer. Nach dem Auftakt mit den Sprint-Titelkämpfen in Seesen-Bornhausen folgten nun die LM über die Mitteldistanz und im Mannschafts-OL. Bei beiden Veranstaltungen konnten die OLer des MTV Seesen weitere Medaillen sammeln.
In der Nordheide vor den Toren Hamburgs fanden die Landesmeisterschaften über die Mitteldistanz in einem eiszeitlich geformten Endmoränengebiet statt. Einen Titel für den MTV sicherte sich einmal mehr in überzeugender Manier Bjarne Friedrichs, der bei den Herren nach 5,2 km bei 220 Höhenmetern vor den Hauptkonkurrenten aus Bad Harzburg blieb. Silber errang Birte Friedrichs bei den Schülerinnen – sie musste sich nach etwas zu vorsichtigem Beginn Karolin Kühnhold (WSV Braunlage) beugen. Um eine Sekunde an Silber vorbei schrammte Ole Hennseler bei den Schülern – ärgerlich, dass dem ein Veranstalterfehler zugrunde lag. Ein weiterer Fehler brachte Ulrike Friedrichs in der D50 um alle Chancen, denn sie erhielt eine falsche Karte und merkte dieses erst zu spät. Auf vierten Plätzen knapp an einer Medaille vorbei rangierten Detlev Friedrichs in der H55 und Sven Simonsen in der H35. Trotz eines kompletten Medaillensatzes traten die MTV-OLer nicht ganz zufrieden die Heimreise an.
Ohne ein Herrenteam des MTV fanden bei Wietze in der Heide die Titelkämpfe im Mannschafts-OL statt. Die Hoffnungen ruhten auf dem Schülerinnen-Team Birte Friedrichs/Karolin Kühnhold (die dank Zweitstartrechts für den MTV startet), die allerdings in Ermangelung genügender Mädchenteams mit den Jungen zusammen starteten. Lange Zeit lagen die beiden Mädchen sogar in Führung, die sie in einer sehr knappen Entscheidung gegen Ende dann doch verloren und mit geringem Rückstand gegen die älteren Jungen aus Uslar und Braunlage, aber mit riesigem Vorsprung vor den weiteren Teams die Bronzemedaille erreichten. Ulrike Friedrichs und Petra Schneider teilten sich die Posten nicht optimal auf, konnten hinterher aber beruhigt feststellen, dass es auch ohne die verlorengegangene Zeit nicht zu Bronze gereicht hätte. Immerhin blieb ihnen aber noch Rang vier.