SG Seesen/Rhüden/Bornhausen eine Runde weiter

Nach dem verpatzen Saisonauftakt mit einer 1:2 Niederlage gegen BW Ellierode (Torschützin Jessica Mull), musste die SG am vergangenen Mittwoch im Pokal reisen. Man spielte beim klassentieferen VFB Sattenhausen. Auf dem ungewohnten Kleinfeld – es wurde mit 9 Spielerinnen von 16ner zu 16ner auf kleine Tore gespielt – übernahm die SG von Anfang an das Spielgeschehen. Bereits nach nur 6 Spielminuten hätte Pauline Herzberg für die Führung sorgen können. Ihr Schuss wurde aber gehalten. In der Folgezeit setzte Spielmacherin Jana Fabrytzek die Akzente. Sie hatte mit drei Fernschüssen (7., 10. u. 18.) aber Pech, da sie das Ziel jeweils nur knapp verfehlte. Auch Charline Hoch konnte ihre gute Möglichkeit leider nicht nutzen (30.). Weitere Chancen bis zu Pause besaßen Janine Runge (33.), sowie wiedermal Jana Fabrytzek (38.). Die Gastgeberinnen hatten dem nichts entgegen zu setzten. Torfrau Christina Lüs musste ihr Können nicht einmal unter Beweis stellen. Auch die zweite Halbzeit begann wie die erste endete. Charline Hoch war im Abschluss aber zu unkonzentriert (41.). In der 49 Minute hatte der VFB seine erste gefährliche Szene. Ein Freistoß verfehlte das SG Tor aber klar. In der Folgezeit verflachte die Begegnung ein wenig. Die SG spielte, unverständlicher Weise, nicht mehr so konzentriert nach vorne und lies auch den nötigen Druck vermissen. Zu Torchancen kam man aber doch noch. Libero Verena Krause, die es nicht mehr hinten hielt, scheiterte aber genau so (58.), wie kurz vor Schluss, Lisa-Marie Wolze, die den Ball aus kurzer Entfernung nicht über die Linie drücken konnte (79.). So kam es dann zum 9 Meter Schießen. Für die SG trafen Verena Krause, Carina Kaiser, Pauline Herzberg, Jana Fabrytzek und Charline Hoch. Da Christina Lüs einen Ball abwehren konnte, gewann man schließlich hoch verdient mit 5:4. Folgende Spielerinnen waren am Pokalerfolg beteiligt: Christina Lüs, Verena Krause, Maren Lüke, Janine Runge, Carina Kaiser, Pauline Herzberg, Charline Hoch, Jana Fabrytzek, Davina Schwalenberg, Fabienne Lohmann, Irina Krieger, Lisa-Marie Wolze sowie Larissa Kirchhoff.