Silbermedaille im Tiergarten

Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften: Birte Friedrichs.

Orientierungslauf: Birte Friedrichs überrascht mit Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften

Berlin rief – und fast 1000 Orientierungsläufer folgten dem Ruf und wollten bei den Deutschen Meisterschaften im Sprint-Orientierungslauf dabei sein, die im Herzen der Hauptstadt im Berliner Tiergarten ausgetragen wurden. Für einen Paukenschlag aus Seesener-Sicht sorgte Birte Friedrichs, die in der D-18 eine herausragende Silbermedaille gewann.
Bereits in den Vorläufen am Samstagvormittag hatten sich die beiden MTVer Birte Friedrichs und Ole Hennseler in ihren Vorläufen mit Platz zwei beziehungsweise fünf locker für das A-Finale qualifiziert, obwohl sie als 14-Jährige in der D- und H-18 zu den jüngsten Teilnehmern gehörten. Mit einem fehlerfreien Lauf konnte Ole sich noch geringfügig steigern und mit Rang neun das angepeilte Ziel, unter die Top-Ten zu kommen, erreichen.
In der D-18 wurde es am Ende richtig spannend: Nach starkem Finish hatte Birte am Ende drei Sekunden Vorsprung auf Rang vier. Aus dem 3. Platz wurde kurze Zeit später sogar eine tolle Silbermedaille, weil die Favoritin und zunächst als haushohe Siegerin gefeierte Dorothea Müller (Post SV Dresden) aus der Wertung genommen werden musste. In der D-45 hatte Ulrike Friedrichs um drei Plätze die Teilnahme am A-Finale verpasst, im B-Endlauf belegte sie als eine der Ältesten im Feld einen guten 5. Rang.
Am Sonntag wurde in einem offenen, aber nicht immer einfach zu belaufenden Nadelwald bei Briese, nördlich von Berlin, ein Bundesranglistenlauf über die Langdistanz ausgetragen. Beflügelt vom Vortagsergebnis ließ Birte Friedrichs in der D-16 nach 4,7 Kilometern die Konkurrentinnen deutlich hinter sich. Ole Hennseler lieferte mit seinem 4. Platz nach sieben Kilometern ebenfalls ein weiteres gutes Resultat ab. Auch Ulrike und Detlev Friedrichs in der D-50 beziehungsweise H-60 kamen gut zurecht und platzierten sich beide als Zwölfte.