Start in die Nordharzligasaison

Fußball: TSV Münchehof hat als einziges Team Heimrecht / Rhüden Spiel verlegt

Auch in der Nordharzliga geht es an diesem Wochenende endlich wieder mit der Jagd auf Tore und Punkte los. Die vier Seesener Vereine haben allesamt die Klasse gehalten und gehen erneut in der höchsten Liga des Nordharzes an den Start.

Der FC Rhüden allerdings erst später: Dessen Auftaktpartie gegen Aufsteiger SG Mahner wurde auf den 20. Dezember verlegt. Auch die Samtgemeinde Lutter ist wieder in der Nordharzliga vertreten. Nach dem Abstieg des SV Neuwallmoden spielt die 1. Mannschaft der SG Neiletal in dieser Klasse.
Der TSV Münchehof erwartet zum Auftakt der neuen Nordharzliga-Saison den FC Groß Döhren. Im ersten Heimspiel will der TSV Punkte einfahren. Ob gleich drei Zähler möglich sind, können Trainer und Spieler schwer einschätzen. Wichtig wird sein, wie am Ende der vergangenen Spielzeit als Mannschaft aufzutreten.
Die Fans sind gespannt, inwiefern taktische Vorgaben umgesetzt werden können. Immerhin müssen alle Spieler für das ballorientierte Verteidigen topfit sein. Im letzten Testspiel der Vorbereitung, das mit 0:5 gegen TuSpo Lamspringe verloren ging, zeigten einige Akteure des Stadtmeisters noch konditionelle Defizite. Andreas Geibel wird fehlen, sonst sind voraussichtlich alle Spieler einsatzbereit. Die Partie wird am Sonntag um 15 Uhr von Schiedsrichter Nico Stolzen auf dem Münchehöfer Sportplatz angepfiffen.
Der SV Engelade/Bilderlahe, letztjähriger Tabellenneunter muss am Sonntagmittag gleich beim SC Gitter II antreten. Die Salzgitteraner spielten in der vergangenen Saison lange um den Aufstieg mit, ehe sie nach einer kleineren Schwächephase zum Schluss auf dem 4. Tabellenplatz landeten. Gegen Ende der Saison konnte der SV E/B beim SC Gitter II mit 2:0 gewinnen. Im Hinspiel trennte man sich mit einem 2:2-Remis.
Durchaus Ergebnisse, mit denen die Kicker von SVE-Spielertrainer Michael Rottler auch diesmal vollkommen einverstanden wären. Da sich die Engeläder Mannschaft personell auch etwas verändert hat, muss man erst einmal abwarten, wie sie ins Spiel findet. Doch mit der richtigen Einstellung dürfte auch in Gitter wieder eine Überraschung möglich sein. Das Spiel wird am Sonntag auf der Sportanlage in Salzgitter-Gitter bereits um 12 Uhr angepfiffen.
Auswärts beginnt auch die SG Ildehausen/Kirchberg und zwar beim TuS Clausthal-Zellerfeld. In der vergangenen Serie gab es in den Partien für die SG zwar zwei Siege, doch beide konnten erst mit sehr viel Glück und Arbeit eingefahren werden. Bei der SG hat es kaum Veränderungen zur neuen Serie gegeben. Zu dieser Partie werden allerdings noch eine ganze Anzahl an Spielern verletzt oder durch Urlaub ausfallen.
Ein Sieg der SG ist zwar eingeplant, doch waren die Vorbereitungsspiele mit teilweise ganz schwachen Auftritten auch noch nicht richtungsweisend genug, wie weit die Elf schon ist oder kommt. Treffen zur Abfahrt ist morgen um 13.15 Uhr in Kirchberg, Anpfiff auf der Ringerhalde um 15 Uhr.
Bei einem der Favoriten auf den Aufstieg in die Bezirksliga startet die neugegründete SG Neiletal am kommenden Sonntag. Der SV Emekspor Langelsheim gilt als eine technisch sehr versierte Mannschaft, die sich vor der Serie noch einmal gut verstärkt und selbst den Aufstieg als Ziel gesetzt hat. „Die Vorbereitung ist vorbei, jetzt geht es endlich ans Eingemachte“, so Manager Sebastian Niemand. „Nach dem Spiel gegen einen der Topgegner wissen wir gleich wo wir stehen und müssen von Anfang an bei 100 Prozent sein.“ Chancenlos sieht er sein Team aber keinesfalls, so Niemand weiter, betonte allerdings, dass der Schlüssel in der Abwehr liegen wird. Er erwartet viel Arbeit für die Neiletaler Hintermannschaft und „da müssen wir sicher stehen.“
Fehlen werden Sascha Richmann, Jonas Ziegenbein (beide Urlaub), Sören Kassebaum und Marcus Metze. Des Weiteren stehen hinter einigen anderen Akteuren noch Fragezeichen, aber dennoch „werden wir eine gute Mannschaft ins Rennen schicken.“ Los geht es wie üblich um 15 Uhr.