Start ins neue Jahr mit hoher Niederlage

Handball: Nach gutem Beginn müssen sich die Herren dem MTV Braunschweig mit 22:43 geschlagen geben

Am vergangenen Sonnabend war die 1. Handball-Herren des MTV Seesen beim MTV Braunschweig III zu Gast und kamen mit einer hohen 22:43-Niederlage nach Hause. Da die direkten Konkurrenten um den Regionsoberliga-Klassenerhalt punkteten, rutschten die Seesener auf den letzten Tabellenplatz ab.

Die Männer um das Trainergespann Luca/Fabrytzek wussten, dass sie vor einer schweren Aufgabe stehen würden, da sich der Gastgeber auf dem 4. Platz der Tabelle befindet. Trotz eines geschwächten Kaders konnte man die ersten 20 Minuten gut mithalten und zwischenzeitlich sogar beim Spielstand von 8:10 Toren mit zwei Treffern in Führung gehen.
In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit verspielte man jedoch den guten Start. Durch fehlende Konzentration im Abschluss und eine unzureichende Deckungsarbeit ging der MTV Seesen mit einem Rückstand von 20:13 in die Pause.
Auch nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit konnten die Seesener dem Gastgeber nichts mehr entgegen setzten. Durch unvorbereitete Angriffe verlor man zu viele Bälle und lud den Gegner aus der Löwenstadt zu schnellen Toren ein. Am Ende mussten sich die Seesener mit einer klaren 43:22-Niederlage geschlagen geben.

MTV Seesen: Jan Hendrik Alpert und Lars Nitsche im Tor, Christian Sonnenburg (1 Tor), Michael Albrecht (4), Max Carlo Wenig (6), Stefan Haasler (1), Lennard Schoof (2), Christoph Seidig (2), Romeo Aich (3) und Florin Luca (3).

Am Sonntag waren die Damen des MTV Seesen auswärts ebenfalls beim Viertplatzierten der Tabelle, die SG Adenstedt, im Einsatz. Die Seesener Damen waren dabei erfolgreicher als die Herren und kamen nach einem 23:18 mit zwei Punkten zurück in die Sehusastadt.
Mit einem vollen Kader und frischer Motivation starteten die Damen in die Rückrunde der laufenden Saison. Das Angriffsspiel der Damen verlief jedoch anfangs noch etwas unkonzentriert, da man zu schnell den Abschluss suchte. Doch durch eine gut agierende Abwehrarbeit auf Seiten der Seesenerinnen, verlief die Partie zunächst auf Augenhöhe und keine der beiden Teams konnte sich absetzen. Vermehrt wurde das Angriffsspiel der Gastgeber unterbunden, so dass sich die Mannschaften mit einem 8:8 in die Halbzeitpause verabschiedeten.
In der Halbzeitpause sprach das Trainerduo Nitsche/Fabrytzek die kleinen noch auftretenden Fehler im Angriff an, lobte aber dafür die gute Abwehrarbeit der Damen. Agiere man im Angriff nun noch konsequenter und sicherer, sollten die zwei Punkte dem MTV Seesen gehören.
Mit diesen Worten startete man in die zweite Halbzeit der Partie und die Damen des MTV Seesens setzten diese nahezu perfekt um. Die Abschlüsse wurden besser durchdacht und somit konnten sich die Damen Mitte der zweiten Halbzeit mit vier Toren absetzen. Diese Führung ließen sie sich auch im Rest der Spielzeit nicht mehr aus den Händen nehmen, sodass der MTV Seesen verdient mit einem 23:18 als Sieger von der Platte ging.
Als „Siebenmeter- Joker“ kristallisierte sich in dieser Partie Sandra Waligorski heraus, die derzeit als Ersatztorhüterin die verletzte Janet Goff ersetzt. Sie erzielte in gewohnt sicherer Manier allein sechs Siebenmeter Tore. Ebenfalls sehr erfolgreich war die Kreisläuferin Fenja Oelhoff, die sechs weitere wichtige Tore zum Sieg beisteuerte. Das Trainerduo ist sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung der Mannschaft, die sich mittlerweile sehr gut zusammen gefunden hat.

MTV Seesen: Sandra Kiehne und Sandra Waligorski (6 Tore) im Tor, Daria Tappe, Maren Hoffmeister, Karoline Schilling (1), Carolin Paul (2), Serap Sener, Fenja Oelhoff (6), Sandra König (4), Sandra Nitsche, Laura Omiecina (3), Clara Dröge (1) und Ayla Schwarz.

Bereits am Sonntagmittag musste die männliche D-Jugend des MTV Seesens nach langer Winterpause in Liebenburg gegen den Tabellenführer, die HSG Liebenburg/ Salzgitter, antreten und verlor die Partie mit 12:24. Durch eine inkonsequente Abwehr verschliefen die Jungs die ersten zehn Minuten der Partie, so dass sich die Gastgeber recht schnell absetzen konnten. Mitte der ersten Halbzeit fing sich der Seesener-Nachwuchs jedoch wieder und kam bis auf drei Tore an die Gegner heran.
Nach der Halbzeitansprache setzten die Seesener die Worte der Trainer gut um, jedoch legte auch die HSG noch eine Schippe drauf. Somit konnten sie sich erneut deutlich absetzten.